CDC verschiebt 4 Ziele in die Hochrisikokategorie

Home » CDC verschiebt 4 Ziele in die Hochrisikokategorie

Teilen Sie den Artikel

Zuletzt aktualisiert

Die Centers for Disease Control and Prevention (CDC) in den Vereinigten Staaten haben kürzlich ihre Seite mit Reisehinweisen aktualisiert und ihren Abschnitt mit Reiseempfehlungen zu COVID-19 um vier Länder verschoben.

Alle Länder befanden sich zuvor in „Level 2: COVID-19 Moderate“, aber aufgrund der zunehmenden Fälle an diesen Orten stuft die Agentur diese Ziele nun als hohes Risiko ein. Das Kriterien Betrachten Sie neue Fälle pro 100.000 Einwohner und für diese Kategorie müssen über 100 Fälle registriert worden sein.

Die Länder, die bereits als Hochrisiko eingestuft wurden:

  • Schweden
  • Jamaika
  • Mexiko
  • Bahamas
  • Aruba
  • Dominikanische Republik
  • Argentinien
  • Frankreich
  • Deutschland
  • Griechenland

Vier neue Länder treten der Kategorie „Hochrisiko“ bei

Bolivien, Peru, Libanon und Tunesien jetzt schließe dich dem an aufführen von Ländern und beliebten Reisezielen, die als risikoreich gelten. Hohes Risiko wie die Dominikanische Republik – erst vor wenigen Wochen aktualisiert –, Mexiko, Schweden, Jamaika, die Bahamas, Aruba, Argentinien, Frankreich, Deutschland und Griechenland.

Reisehinweise der CDC für Bolivien, Libanon, Peru und Tunesien

Die US-Behörde hat ähnliche Überlegungen und Reiseempfehlungen für Bolivien, Peru, den Libanon und Bolivien in Bezug auf COVID-19.

Dies sind die wichtigsten Empfehlungen der CDC für Reisende, die daran interessiert sind, diese Länder zu besuchen:

  • Stellen Sie vor der Reise sicher, dass Sie alle COVID-19-Primärimpfserien und -Auffrischungsimpfungen haben.
  • Nicht geimpfte Reisende sollten Reisen nach Bolivien, Peru, Libanon und Tunesien vermeiden.
  • Reisende müssen verstehen, dass selbst wenn sie geimpft sind, ein hohes Risiko besteht, das Virus in diesen Reisezielen zu bekommen und zu verbreiten.
  • Reisende über 2 Jahre sollten in öffentlichen Innenräumen und in öffentlichen Verkehrsmitteln, einschließlich Zügen, Flugzeugen, Bussen oder Fähren, ordnungsgemäß Gesichtsmasken tragen.
  • Personen mit geschwächtem Immunsystem sollten eine Verschiebung der Reise in Betracht ziehen, da auch geimpfte Reisende ernsthaft von dem Virus betroffen sein könnten.
  • Befolgen und respektieren Sie die Empfehlungen und Anforderungen der lokalen Behörden in Bolivien, Peru, Libanon und Tunesien – einschließlich obligatorischer Tests, Maskenpflichten und Quarantäneanforderungen – sowie der Fluggesellschaften.
  • Reisende, die sich für den Besuch von Hochrisikozielen entscheiden, sollten Vorsichtsmaßnahmen treffen und sich vor der Reise testen lassen.
  • Personen mit Symptomen im Zusammenhang mit COVID-19 – wie Husten, Müdigkeit, Kopfschmerzen, Halsschmerzen, Übelkeit, Durchfall oder Atembeschwerden – sollten nicht reisen.

Reisende können die besuchen Abschnitt CDC-Reisen um mehr über Gesundheits- und Reiseempfehlungen sowie Reiseanforderungen zu erfahren.

Mehr über die jetzt risikoreichen Reiseziele

Die CDC hat kürzlich allgemeine Empfehlungen für Reisende mit Schwerpunkt auf COVID-19 herausgegeben. Aber Reisende könnten auch daran interessiert sein, mehr über diese Reiseziele in Südamerika, Nordafrika und dem Nahen Osten sowie andere Reiseempfehlungen zu erfahren:

Peru: Dieses Land beherbergt eine der größten Attraktionen Lateinamerikas, Machu Picchu. Reisende aus der ganzen Welt kommen, um die bemerkenswerten Inka-Ruinen, eines der Sieben Weltwunder, zu erkunden und die wunderschönen Landschaften und die reiche Kultur dieses Landes zu genießen.

Außerdem COVID-19-bezogene Warnungen, die CDC hat mehr Reisewarnungen bezüglich Höhenkrankheit – typisch beim Besteigen von Machu Picchu –, Gelbfieber, Malaria und anderen Infektionskrankheiten.

Bolivien: Dieses Land ist für seine vielen Lamas, seine wunderschönen Landschaften und den beeindruckenden Salar de Uyuni, die größte Salzwüste der Welt, bekannt geworden. Amerikanische Reisende benötigen ein Visum, um dieses Land zu besuchen, es erlaubt ihnen, es 30 Tage lang zu besuchen.

Derzeit gibt es keine lokalen Einschränkungen im Zusammenhang mit COVID-19, aber nach den von der geteilten Informationen US-BotschaftGesichtsmasken sind an öffentlichen Orten immer noch obligatorisch und einige Regeln können sich je nach Gemeinde ändern.

Tunesien: Reisende besuchen gerne die große Vielfalt an historischen Sehenswürdigkeiten, erstaunlichen Sanddünen und Wüsten, die als Star-War-Sets dienen. Tunesien hat die viertwichtigste Stadt in der islamischen Welt, Kairouan, die 670 n. Chr. gegründet wurde.

Die Testanforderungen für Reisende wurden aufgehoben, aber aufgrund der jüngsten Streiks hat das US-Außenministerium kürzlich eine Warnung und erinnerte die US-Bürger daran, vorsichtig zu sein und wachsam zu bleiben.

Moschee In Einem Blumengarten In Oman, Naher Osten

Libanon: Neben seiner erstaunlichen Musik, seinem Essen und seiner Kunst beherbergt dieses kleine Land auch antike römische Ruinen, Schlösser sowie historische Moscheen und Kirchen.

Reisende genießen es, dieses Land wegen seiner reichen Kultur, seines köstlichen Essens und seiner großartigen Attraktionen zu erkunden: von wunderschönen Stränden bis hin zu Skigebieten.

Weiterlesen:

Dies sind die besten 5 Städte in Mexiko nach Reisen und Freizeit

Reiseversicherung, die Covid-19 für 2022 abdeckt

Top-Hotelketten mit schnellem Internet und perfekt für digitale Nomaden

↓ Treten Sie der Community bei ↓

Das Travel Off Path Community FB-Gruppe hat täglich die neuesten Nachrichten zur Wiedereröffnung, Gespräche und Fragen und Antworten!

Reise-Off-Path-Gruppe-1-1
ABONNIEREN SIE UNSERE NEUESTEN BEITRÄGE

Geben Sie Ihre E-Mail-Adresse ein, um die neuesten Reisenachrichten von Travel Off Path direkt in Ihren Posteingang zu abonnieren

Haftungsausschluss: Aktuelle Reiseregeln und -beschränkungen können sich ohne Vorankündigung ändern. Die Entscheidung zu reisen liegt letztendlich in Ihrer Verantwortung. Wenden Sie sich vor der Reise an Ihr Konsulat und/oder die örtlichen Behörden, um die Einreise Ihrer Nationalität und/oder etwaige Änderungen der Reiseanforderungen zu bestätigen. Travel Off Path befürwortet keine Reisen entgegen Regierungsempfehlungen