Danny Drinkwater über seinen Chelsea-Albtraum: „Ich habe einige meiner besten Jahre verschwendet“ | Fußball Nachrichten

Home » Danny Drinkwater über seinen Chelsea-Albtraum: „Ich habe einige meiner besten Jahre verschwendet“ | Fußball Nachrichten

Danny Drinkwater sagt, er sei erleichtert, dass sein Chelsea-Albtraum endlich vorbei sei, nachdem er zugegeben habe, dass er einige seiner besten Jahre als Fußballer verschwendet habe.

Der 32-Jährige, der in der Saison 2015/16 eine Schlüsselfigur in der Titelmannschaft von Leicester City war, wechselte 2017 für 35 Millionen Pfund zu Chelsea und unterschrieb einen Fünfjahresvertrag an der Stamford Bridge.

Der Wechsel funktionierte jedoch nicht für Drinkwater, der die meiste Zeit bei Chelsea an der Seitenlinie blieb und seine Karriere ins Stocken brachte. Er bestritt nur 23 Spiele für den Verein und erzielte nur ein einziges Tor.

Diese Schwierigkeiten sind nun vorbei für Drinkwater, der diesen Sommer von Chelsea entlassen wurde und exklusiv mit ihm spricht Sky Sportnachrichtenist der ehemalige englische Nationalspieler nur froh, dass er sich nun darauf freuen kann, seine Karriere wieder in Gang zu bringen.

„Ich bin erleichtert, denn es ist klar, dass es keine gute Situation für mich oder den Verein war“, antwortete Drinkwater, als er nach seinem Abgang von Chelsea gefragt wurde.

„Ich bin wütend darüber, wie es gelaufen ist und wie ich behandelt wurde – aber nicht verbittert, was wäre wenn. Es hat lange gedauert.“

Ich kann dem Verein keinen Vorwurf machen. Und bis zu einem gewissen Punkt kann ich mir nicht einmal Vorwürfe machen. Es gibt mehr, was ich hätte tun können, aber es gibt eine Menge Wenns. Ich glaube nicht, dass irgendjemand schuld ist.

Danny Drinkwater über Probleme mit Chelsea

Drinkwater und Sarri prallen am Deadline Day aufeinander

Die turbulente Zeit von Drinkwater an der Stamford Bridge wurde vielleicht am besten durch einen Austausch mit dem damaligen Chelsea-Chef Maurizio Sarri in der 11. Stunde des Sommer-Transferfensters 2018 verkörpert.

Durch einen amtierenden Übersetzer und stellvertretenden Manager, Gianfranco Zola, sagte Sarri dem Mittelfeldspieler etwas kurzerhand, dass er nicht Teil seiner Pläne sei, und ließ Drinkwater eine Stunde Zeit, um einen neuen Verein zu finden.

„Es ist die letzte Stunde des Transferfensters erreicht und [I] wurde ins Büro gezogen, überhaupt nicht erwartet“, erklärt Drinkwater. „‚Glaube nicht, dass du in unseren Plänen auftauchen wirst. Das ist Sarri, übersetzt von Gianfranco. Und ich war wie ‚was?‘

„Sarri und ich haben uns vom Platz aus wie ein brennendes Haus verstanden. Auf dem Platz waren wir wie Kreide und Käse. Ich dachte: ‚Warum sagst du es mir jetzt? Eine Stunde, bevor das Fenster schließt? Ich brauche Zeit‘. Er antwortete: „Nein, nein, wir haben Clubs im Ausland, die Sie sich ansehen können …“

„Meine Reaktion war: ‚Nein, ich habe meinen kleinen Sohn. Er ist meine Priorität‘. Also habe ich beschlossen, bis Januar zu bleiben.“

Drinkwater war 2016 ein Schlüsselspieler der Titelgewinnermannschaft von Leicester
Bild:
Drinkwater war 2016 ein Schlüsselspieler von Leicesters Titelgewinner

Auf die Frage, ob er das Gefühl habe, die besten fünf Jahre seiner Karriere verschwendet zu haben, fügte Drinkwater hinzu: „Ja, es fühlt sich an wie ‚Was hast du diese fünf Jahre weggeworfen?‘

„Wenn Sie in Leicester geblieben wären, wenn Sie sich nicht verletzt hätten und wenn der Verein Sie anders behandelt hätte. Das sind alles Wenns. Es ist zu 100 Prozent frustrierend. Glauben Sie nicht, dass ich immer noch nicht darüber brenne, wie es ist weg. Ich trete mich immer noch dafür. Aber auf der anderen Seite werde ich mich weiterhin selbst treten, weil ich es nicht ändern kann.

„Kann ich mir selbst helfen, nach vorne zu kommen? Deshalb bin ich ausgeliehen worden, warum ich zu Aston Villa und Burnley ausgeliehen bin, was nicht funktioniert hat, und mit 30 Jahren in die Türkei gegangen – ich hätte nie gedacht, dass ich das tun würde . Das ist auch der Grund, warum ich in die Meisterschaft zurückgefallen bin. Ich habe versucht, die richtigen Dinge zu tun. Als ich es versucht habe, ist etwas schief gelaufen.“

„Ich war verloren“ – Drinkwater über psychische Probleme

In einer schwierigen Zeit für Drinkwater bei Chelsea gab der Mittelfeldspieler zu, dass er mit seiner psychischen Gesundheit zu kämpfen hatte, insbesondere als ihm Vorwürfe gemacht wurden, er habe ein leichtes Leben und er sei froh, nicht zu spielen.

War er glücklich, „das Leben zu leben“? Was war die Realität? Mit seinen Problemen auf dem Spielfeld und einer Reihe von Problemen außerhalb des Spielfelds zeigte Drinkwater, dass er verloren war.

„Das ist nicht wahr“, sagte er. „‚Das Leben leben‘ dauert etwa zwei Wochen. Du stellst fest, dass du nicht an Spielen beteiligt bist, sondern nur trainierst, damit ich mit den Jungs ausgehen kann, ich bin Single, es ist großartig, ich kann das alles tun. Ich war es Ich liebe es, aber im Hintergrund gibt es immer Dinge, die wegbrennen.

Frank Lampard hat Leuten wie Danny Drinkwater die Tür geöffnet, um ihre Chelsea-Karriere wiederzubeleben.
Bild:
Drinkwater spielt für Chelsea

„Und als Person, wenn Sie nicht offen genug sind, um mit den richtigen Leuten zu sprechen, nagt es an Ihnen. Ich habe das erst später gelernt. Ich dachte immer: ‚Ich bin ein großer, starker Kerl , damit kann ich umgehen‘.

„Ich war [suffering with mental health issues in 2019]. Oma hat bestanden, Großvater hat bestanden, bei meinem Vater wurde Leukämie diagnostiziert, ich habe meinen Hund verloren und bin betrunken gefahren, was einfach nicht ich bin. Ich habe einen großen Fehler gemacht. Ich habe auch um meinen Sohn gekämpft, was ständig vor sich ging und seinen Tribut forderte.

„Ich denke, wenn jemand zu viel zu jonglieren hat, kann es dich treffen. Und es hat mich getroffen. Und ich dachte ‚wow‘, ist es das, was daraus geworden ist?

Danny Drinkwater, Rob Dorsett, Chelsea
Bild:
Drinkwater mit Rob Dorsett von Sky Sports News

Er fügte hinzu: „Wenn der Fußball gut läuft, scheint alles andere leichter zu bewältigen zu sein, aber wenn dies nicht so gut läuft, scheint alles so schwer zu sein. Ich denke definitiv, dass das der niedrigste Wert ist, den ich je hatte.“

Auf die Frage, ob er Hilfe bekommen habe, sagte er: „Ich dachte nicht, dass ich depressiv war, aber ich war beim Sportpsychologen und wenn ich es nicht getan hätte, denke ich definitiv, dass es so hätte gehen können, weil ich nur gekämpft und gekämpft habe , und es hat niemandem geholfen.“

Trinkwasser mit Blick auf die Zukunft

Danny Trinkwasser
Bild:
Drinkwater verbrachte einige Zeit in Reading

Trotz der Probleme, mit denen Drinkwater nach seinem Ausstieg aus Chelsea konfrontiert ist, kann er nun beginnen, in die Zukunft zu blicken.

Der Mittelfeldspieler verbrachte die letzte Saison in der Sky Bet Championship mit Reading, wo er 32 Spiele bestritt, und es war ein Leihzauber, der Drinkwater half, sein Selbstvertrauen zurückzugewinnen und seinen Fußball wieder zu genießen.

„Ich kam zu Reading und erwartete, nach acht Spielen zu fliegen, aber nach 20 Spielen dachte ich – was passiert hier? Ich fühlte mich immer noch nicht richtig fit und ich kann meine Schärfe nicht bekommen. Ich fühlte mich so Das hat dem Team nicht wirklich geholfen … und ich dachte: „Wow, ist es weg? Was ist passiert?“.

„Dann bekommst du ein Gefühl zurück. Der letzte Teil der letzten Saison war gut. Ein neuer Oberbeleuchter kam herein und es war gut. Er hat mir geholfen, und ich hatte das Gefühl, dass ich dem Team helfe. Das ist wahrscheinlich das erste Mal, dass ich ‚ Ich habe jahrelang Fußball genossen.“

Was ist mit der nächsten Saison? Wo wird Drinkwater seinen Fußball spielen?

„Es schwirren ein paar Angebote herum“, sagte er. „Es ist eine seltsame Zeit für den Fußball, besonders wenn man frei auf dem Markt ist.

„Die letzte Saison hat mir enorm geholfen, all diese Spiele zu bewältigen, und hoffentlich hat die zweite Saisonhälfte gezeigt, dass ich immer noch die Fähigkeit und den Hunger habe, mich selbst zu pushen.

„Es gibt Optionen, es geht nur um die Entscheidung. Ich liebe es zu gewinnen, daher ist es in diesem Alter schwierig, loszulassen.“

Wenn Sie von psychischen Problemen betroffen sind oder ein Gespräch wünschen, wenden Sie sich bitte an die Samariter unter der kostenlosen Hotline 116 123, bzw Besuchen Sie die Website