Das Vertrauen der Iren in die Wissenschaft steht hoch im Kurs – warum also nehmen wir den Klimawandel nicht ernster? – Die irische Zeit

Home » Das Vertrauen der Iren in die Wissenschaft steht hoch im Kurs – warum also nehmen wir den Klimawandel nicht ernster? – Die irische Zeit

Was braucht es, damit wir den Klimawandel mit der Ernsthaftigkeit behandeln, die er verdient?

Studien zeigen, dass 97-100 Prozent der Klimawissenschaftler der Meinung sind, dass Menschen die globale Erwärmung verursachen – und der jüngste Bericht des Zwischenstaatlichen Ausschusses für Klimaänderungen besagt, dass es „jetzt oder nie“ heißt, wenn wir den Temperaturanstieg auf potenziell katastrophale 1,5 Grad begrenzen wollen.

Warum mobilisieren solche Warnungen die Gesellschaft nicht so wie die Covid-Bedrohung? Warum ruft die Liveline von RTÉ nicht jeden Tag zum Handeln über schmelzende Eiskappen auf? Glauben die Menschen nicht an die Wissenschaft oder wollen sie einfach nicht daran glauben?

Die Forschung von Policy Expertise and Trust in Action (Peritia), einem von der UCD geleiteten und von der Europäischen Kommission geförderten Projekt, wirft Licht auf unser Verhalten. Mehr als 12.000 Menschen in sechs europäischen Ländern wurden für das Projekt befragt, das das öffentliche Vertrauen in Fachwissen untersuchte. Die Ergebnisse wurden in Tranchen veröffentlicht und umfassen Ansichten zu Regierung, Wissenschaft und der Reaktion auf die Covid-Pandemie sowie den Klimawandel.

Eine Vorschau auf die neuesten Forschungsergebnisse wurde letzte Woche auf einer Konferenz gegeben. Es schlägt vor, dass politische Entscheidungsträger für eine effektivere Kommunikation der Klimawissenschaft die „kognitiven Prozesse der Bevölkerung“ – wie sich beispielsweise das irische Denken vom britischen unterscheidet – und auch die „kognitiven Prozesse innerhalb der Bevölkerung“ – wie Dublin 4-Typen, sagen, könnten eine andere Einstellung zu Kerry-Leuten haben.

Sechs Länder fallen unter die Studie: Irland, Großbritannien, Italien, Deutschland, Norwegen und Polen – und es stellt sich heraus, dass die Iren den Wissenschaftlern am meisten vertrauen. Die Meinungsforscher des Policy Institute am King’s College London glauben, dass dies etwas mit „verwurzelten kulturellen Werten“ zu tun hat.

Sie maßen jede Population danach, wie hoch sie persönliche Leistung (wie die Unterstützung einer Aussage wie „Sehr erfolgreich zu sein ist mir wichtig“) im Vergleich zu Universalismus (dargestellt durch eine Aussage wie „Es ist wichtig, dass jeder Mensch auf der Welt sein sollte gleich behandelt“). Von den sechs befragten Bevölkerungsgruppen legen die Iren den niedrigsten Wert auf Leistung und den höchsten Wert auf Universalismus.

„Was wir herausgefunden haben, ist, dass Menschen, die den Universalismus eher schätzen, eher der Wissenschaft vertrauen, und Menschen, die eher Leistung schätzen, der Wissenschaft weniger vertrauen“, erklärte Co-Autor Finlay Malcolm.

Ein Blick auf die unterschiedlichen Ansichten innerhalb der Bevölkerung gibt weitere Einblicke, warum wir die Klimawissenschaft nur langsam akzeptieren. Zwischen 15 und 25 Prozent der Menschen sind von dem Thema völlig abgekoppelt. Fatalistische Ansichten über den Klimawandel sind in dieser Kohorte stark ausgeprägt. Aber Fatalismus ist auch in erheblichem Maße bei einigen Menschen zu erkennen, die sich stark mit dem Thema beschäftigen, insbesondere in Großbritannien.

Co-Autor Paul Stoneman beschrieb die Verbreitung von Ansichten dahingehend, dass „es zu spät ist oder was der Sinn ist“, als „wirklich besorgniserregend“.

Fatalismus ist in Irland am geringsten – 64 Prozent der Menschen hier sind anderer Meinung, dass der Klimawandel außer Kontrolle geraten ist, verglichen mit durchschnittlich 47 Prozent in anderen Ländern. Ein Viertel der Befragten in Irland gab jedoch immer noch an, dass sie nicht viel oder gar nicht über den Klimawandel und die Menschen nachgedacht haben, die versuchen, ihn anzugehen.

Wie bringen wir also Menschen dazu, sich wirklich mit der Wissenschaft auseinanderzusetzen und danach zu handeln? Wie überwinden wir das, was Psychologen Wissenswiderstand nennen?

Ein Hinweis könnte aus einer anderen Veranstaltung der letzten Woche entnommen werden: dem jährlichen Vortrag des Dublin Institute for Advanced Studies über die dunkle Seite der Wissenschaft. In einem Interview mit dem Wissenschaftsautor Seán Duke erläuterte die Expertin für wissenschaftliche Integrität und Mikrobiologin Dr. Elisabeth Bik ihre Arbeit, indem sie Wissenschaftler entlarvte, die Ergebnisse verzerren, verfälschen oder fabrizieren.

Sie schätzt, dass Fehlverhalten in 5-10 Prozent der veröffentlichten Forschungsergebnisse zu finden ist, obwohl dies eine Vermutung ist, da sie nur „die dummen Betrüger“ entlarven konnte.

„Warum sollte jemand, der an der Wahrheit interessiert ist, Betrug begehen?“ fragt Bik. Zwei spezifische Szenarien sind üblich, sagt sie. Erstens haben Forscher, die „einen Vorgeschmack auf den Erfolg“ hatten, das Bedürfnis, Ergebnisse zu produzieren, um ihren Ruf zu festigen. Zweitens werden Nachwuchsforscher von einem Professor dazu gedrängt, Ergebnisse zu liefern, die der Vorgesetzte will.

In beiden Fällen gibt es eine Art mentale Gymnastik, bei der ein Wissenschaftler die Fälschung von Beweisen in seinem eigenen Kopf rechtfertigt. Man könnte es als eine extreme Version der Wertschätzung von Leistung – persönlichem Erfolg oder beruflichem Überleben – über Universalismus sehen.

Malcolm blickt zurück auf die globale Herausforderung und fragt: „Wenn ein großer Teil der Bevölkerung sich auf sich selbst konzentriert, wie können Sie ihnen Klimaschutzmaßnahmen verkaufen?“ Er bietet das an, was er den „leicht dilettantischen Gedanken“ nennt, dass „Sie es auf eine Art und Weise tun sollten, die eher ihnen als der breiten Bevölkerung zugute kommt … Sie präsentieren die Fakten so, dass es Sie beeinflusst“.

Hier ist ein weiterer leicht amateurhafter Gedanke: Wir brauchen ein größeres öffentliches Bewusstsein dafür, wie Menschen argumentieren. Wissenswiderstand ist etwas, für das alle Menschen – sogar professionelle Wissenschaftler – anfällig sind. Studien wie die Peritia-Umfrage bekräftigen die Argumente für eine Massenaufklärung über unsere eigenen kognitiven Prozesse, damit wir alle ein Frühwarnsystem für falsches Denken entwickeln.

Jeder von uns könnte eine interne Alarmglocke gebrauchen, die ertönt: lehne ich die Beweise ab, weil es mir persönlich nicht passt, sie anzunehmen?

Junge Philosophen

Verspätete Glückwünsche an die diesjährigen Teilnehmer der Irish Young Philosopher Awards. Letzte Woche wurden internationale Preise auf der Grundlage von Einsendungen zum Thema Vertrauen verliehen, während die Gewinner des nationalen Wettbewerbs letzten Monat bekannt gegeben wurden.

Der Gesamttitel wurde von zwei Personen geteilt: Shane Burke, ein Student im sechsten Jahr an der CBS Dungarvan, Co Waterford, für einen tiefgründigen Aufsatz, der sich auf Sartre, Schopenhauer, Kant und Heidegger beruft, um die Frage zu beantworten: „Wie unterscheiden sich die Dinge voneinander? ” und Cecelia Dowling, Studentin im fünften Jahr an der Scoil Pól, Kilfinane, Co. Limerick, für ein Projekt zum Thema „Die Auswirkungen sozialer Medien als modernes Panoptikum“.

Das Panoptikum ist ein kreisförmiges Gefängnis, in dem die Wärter jeden Insassen sehen können, aber die Insassen nie wissen, wann sie beobachtet werden – Kilmainham Gaol in Dublin und Crumlin Road Gaol in Belfast sind zwei berühmte Beispiele. Aufgrund der „Peer-Überwachung“, argumentiert Dowling, sind die sozialen Medien „zu einer Art de facto-Knechtschaft geworden“, die die Konformität sogar unter denen fördert, die sich dagegen entscheiden.

Die Preisverleihung wurde dieses Jahr wieder online durchgeführt, aber die Organisatoren planen eine Rückkehr des persönlichen Festivals im nächsten Jahr, da es seinen Platz als Antwort der Philosophie auf die BT Young Scientist Awards festigt. youngphilosopherawards.ucd.ie