Der geheime Küstenabschnitt Frankreichs, der schöner ist als Nizza

Home » Der geheime Küstenabschnitt Frankreichs, der schöner ist als Nizza

(CNN) — Denken Sie an Südfrankreich und Postkartenbilder der Lavendelfelder der Provence und toy Spots mit Yachten – Nizza, Cannes und St. Tropez – kommen Ihnen wahrscheinlich in den Sinn.

Aber schauen Sie sich eine Karte von Frankreich an und verfolgen Sie einen Finger von Paris bis zum Mittelmeer und Sie landen in der Region Okzitanien, wo das Departement Aude und die Küstenstadt Narbonne und Umgebung eine ganz andere, entspanntere Atmosphäre bieten Blick in den Süden des Landes.

Hier, entlang einer Küstenebene, die flächenmäßig zu Frankreichs größter Wein- und Weinbauregion gehört (Languedoc-Roussillon, das 2016 Teil der kürzlich geschaffenen Region Occitanie wurde), reichen die vielfältigen Landschaften von Stränden und flachen Lagunen zu bewaldete Kalksteinplateaus mit Seen.

Zerfallende Burgen und majestätische Zitadellen krönen die Hügelkuppen im einstigen Land der Katharer. Diese dissidente und asketische religiöse Gruppe, die damals als Ketzer galt, versammelte sich im 12. Jahrhundert in diesem Teil Europas.

Besucher kommen heute in die Region, um ein Ambiente voller Überlieferungen und Überraschungen zu genießen, in dem Sie hyperlokale Meeresfrüchte direkt aus den Lagunen, in denen sie geerntet werden, speisen und die vielfältigen Weine des Languedoc vor der Kulisse der Pyrenäen genießen können, die sich bis nach Spanien erstrecken. Die entspannten Küstendörfer, die Sie hier besuchen, fühlen sich Welten entfernt an – in Bezug auf die Einstellung und auch geografisch – von der protzigeren und überfüllteren Côte d’Azur, etwa 225 Meilen östlich.

Narbonne ist eine Stadt mit römischen Wurzeln im Departement Aude in der französischen Region Okzitanien.

JackF/Adobe Stock

Eine Stadt mit römischem Herzen – und einem der schönsten Märkte Frankreichs

Weniger als eine Stunde landeinwärts von Narbonne am Fluss Aude zieht die beeindruckende Festungsstadt Carcassonne, die auf einem Hügel liegt, die meisten Touristen in die Region. Dieses UNESCO-Weltkulturerbe ist ein herausragendes Beispiel einer mittelalterlichen Festungsstadt und hat vorrömische Wurzeln.

Aber auch in und um die oft übersehene Stadt Narbonne, eine alte Hafenstadt, die auf das Jahr 118 v. Chr. zurückgeht und die erste römische Kolonie in Gallien war, ist die Geschichte tief verwurzelt.

Gallo-römische Antiquitäten aus den ursprünglichen Stadtmauern und Bauwerken der Stadt, von denen viele jahrzehntelang verstaubten, sind im neuen Museum ausgestellt Narbo-Via-Museumdas im Mai 2021 eröffnet wurde.

Das spektakuläre Museum, das von Foster+Partners (von Norman Foster berühmt) entworfen wurde, verfügt über einen Stapelkran im Industriestil, der einen Robotermechanismus verwendet, um eine hoch aufragende Ausstellung von mehr als 700 alten geschnitzten Steinblöcken innerhalb seines Herzstücks „Lapidary Wall“ kontinuierlich zu verändern.

Der Canal du Midi – ein Kanal aus dem 17. Jahrhundert, der das Mittelmeer mit dem Atlantik verbindet – fließt durch das Herz von Narbonne und befördert jedes Jahr Tausende von Schiffspassagieren auf Reisen zwischen Sète und Toulouse.

Aber nur wenige gehen von Bord, um die Grenzen des Kanals und Carcassonne zu erkunden. Sie verpassen etwas.

Am Rande des Kanals in Narbonne befindet sich der berühmte überdachte Markt der Stadt, Les Halles, wo das morgendliche Treiben zur Mittagszeit nachlässt, wenn Händler ihre Stände schließen, die lokale Meeresfrüchte, Produkte und den berühmten Ziegenkäse des Languedoc verkaufen, und die Restaurants sich mit Wein schlürfenden Gästen füllen ihr Mittagessen.

„Der Markt ist ein Ort, an dem die Menschen von Narbonne gerne ihr soziales Leben bei einem Glas Wein entwickeln“, sagt Winzer Gerard Bertrand, dessen Weiß-, Rot- und Roséweine ein Maßstab für das nachhaltige, biodynamische und ökologische Weinbauerbe des Languedoc sind, gegenüber CNN Travel .

Languedoc-Roussillon wurde 2016 Teil von Okzitanien. Weinberge bedecken einen Teil der Landschaft.

Languedoc-Roussillon wurde 2016 Teil von Okzitanien. Weinberge bedecken einen Teil der Landschaft.

creativenature.nl/Adobe Stock

Eine sich entwickelnde Geschichte der Weinherstellung

Während Weinreben seit Tausenden von Jahren in der Region Languedoc verwurzelt sind, war Narbonne der erste Hafen, durch den Wein im gesamten Römischen Reich geleitet wurde. Bertrand sagt, die Region habe schließlich „ihren Adel verloren und oft Volumen statt Qualität bevorzugt“.

Regionen wie Champagne, Burgund und Bordeaux traten ins Rampenlicht.

Aber seit den 1970er Jahren, sagt der in Bordeaux ansässige Önologe Sera Goto, wurde große Sorgfalt darauf verwendet, Rebsorten neu anzupflanzen, die an das besondere Mikroklima und die Böden der Weinberge des Languedoc-Roussillon angepasst sind und „einen großen Respekt vor dem natürlichen Ort und der Umwelt bewahren“.

Die Region ist ein „vielfarbiges, strukturiertes, dynamisches Gebiet mit einer schwindelerregenden Vielfalt an Böden, Rebsorten und Weinstilen“, sagt sie, und eines der wichtigsten Anbaugebiete für Bio-Wein Frankreichs.

„Einst nur eine Quelle für Massenweine für die Tische der alten Griechen, Römer und später der Gallier, ist das Languedoc Roussillon heute in vielerlei Hinsicht ein Brandherd für biologischen, handwerklich hergestellten Wein“, sagt Goto.

Dies ist zu einem großen Teil den Praktiken visionärer Winzer wie Bertrand zu verdanken, einem ehemaligen professionellen Rugbyspieler, der 1987 das Geschäft seines Vaters übernahm und in seinen 16 Weinbergen in der gesamten Region vollständig biodynamische Anbaumethoden integriert.

Das Château l'Hospitalet ist ein Küstenweingut und Boutique-Hotel in den Weinbergen der Appellation La Clape.

Das Château l’Hospitalet ist ein Küstenweingut und Boutique-Hotel in den Weinbergen der Appellation La Clape.

Gilles Deschamps

Sein Château l’Hospitalet Grand Vin Rouge 2017 wurde bei einer Blindverkostung von 6.000 Weinen während der International Wine Challenge 2019 zum besten Rotwein der Welt gekürt.

„Die Zukunft unserer Region sieht rosig aus“, sagt Bertrand. „Der Wandel wurde hin zu neuen Generationen von Winzern vollzogen, die sich voll und ganz der Wertschätzung der wunderbaren Natur verschrieben haben, die wir hier haben.“

Wenn es um die menschliche Natur geht, können Sie Ihr eigenes soziales Leben neben den Weinen der Region bei einem Mittagessen direkt in Les Halles in Narbonne entwickeln Chez Bebellewo Tische innerhalb des Marktes selbst aufgestellt werden.

Als Einheimische stehen oft nur Stehplätze zur Verfügung, schleppen mit frischen Produkten beladene Einkaufstaschen, Chin-Chin-Gläser und bestellen Spezialitäten wie Steak Tartare und Entenbrust, um über das letzte Rugbyspiel und andere wichtige Ereignisse in der Stadt zu berichten.

Weinberge und Lagunen, in denen Sie verweilen, schlürfen und schlürfen können

Für einen Aufenthalt zwischen den biodynamischen Reben in der Nähe von Narbonne, Bertrand’s Château l’Hospitalet ist ein ruhiger Rückzugsort inmitten der Weinberge der Appellation La Clape.
Das Küstenweingut und Boutique-Hotel ist in einem ehemaligen Krankenhaus aus dem 11. Jahrhundert untergebracht und verfügt über ein neues gastronomisches Restaurant. L’Art de Vivredas saisonale und biologische Produkte sowie Aubrac-Rindfleisch und Aal aus dem nahe gelegenen Étang de l’Ayrolle in Gruissan anbietet.

Zusätzlich zu den Zimmern im Schloss verfügt die Villa Soleilla über 11 Suiten und ein neues Spa in ihrer Sammlung von Gebäuden im zeitgenössischen Stil, die aus den ursprünglichen Mauern einer alten Weinkellerei renoviert wurden. Zimmer mit privaten Patios und Terrassen bieten Blick auf die umliegenden Weinberge und das schillernde Mittelmeer dahinter.

Während der wärmeren Monate beschwören der saisonale Strandclub und das Restaurant am Meer des Hotels, nur wenige Autominuten entfernt im nahe gelegenen Gruissan, etwas von der Belle vie Sonne-und-Meer-Atmosphäre der Côte d’Azur herauf – ohne seinen protzigen Schmuck.

Ein Strandclub und ein Restaurant am Meer im nahe gelegenen Gruissan sind Teil des Sommerangebots des Château l'Hospitalet.

Ein Strandclub und ein Restaurant am Meer im nahe gelegenen Gruissan sind Teil des Sommerangebots des Château l’Hospitalet.

EO CREATIVE @FlorianVidot

In der Region können Sie das ganze Jahr über an den menschenleeren Sandstränden von Gruissan spazieren, durch Weinreben zu Aussichtspunkten auf eine Küste wandern, an der mehr Segel als Superyachten wogen, und zu unerwarteten Aussichten am Gouffre de l’Oeil Doux, einem smaragdfarbenen Pool, wandern im Karstmassiv, das bemerkenswert wie eine mexikanische Cenote aussieht.

In Salin de Gruissan in der Nähe des Fischerdorfs Gruissan nehmen Lagunen, in denen Meersalz angebaut wird, aufgrund des Vorhandenseins einer Alge, die auf Sonnenlicht reagiert, einen rosa Farbton an. Flamingos lauern in den seichten Becken, die dem Meer am nächsten liegen, und Fleur de Sel wird von Hand gesammelt und in einer kleinen Boutique vor Ort verkauft.

Am Rand der Lagune werden Massagen und Salzbadbehandlungen in einem bescheidenen Inneren angeboten Roulette — ein kleiner hölzerner Postkutschenwagen, der wie eine tragbare Sauna aussieht und die Salzproduktionsbecken überblickt. Ein Set-up mit einer schnörkellosen, was-braucht-man-wirklich-mehr-Wellness-Atmosphäre.

Auch am Rande der Lagune, in La Cambuse du Saunier, Platten mit Austern, Wellhornschnecken, Garnelen und couteaux – Schwertmuscheln mit einer dicken Knoblauch-Petersilien-Sauce – werden an rustikalen Treibholztischen in einem Restaurant ohne jeden Anspruch serviert, und das ist sicherlich einer der frischesten Meeresfrüchte Frankreichs.

La Cambuse du Saunier, in der Nähe von Gruissan, serviert frische Meeresfrüchte an rustikalen Treibholztischen neben dem Wasser.

La Cambuse du Saunier, in der Nähe von Gruissan, serviert frische Meeresfrüchte an rustikalen Treibholztischen neben dem Wasser.

Terry Ward

In der Nähe, im mittelalterlichen Dorf Bages am Étang de Bages, hüpfen Kitesurfer über die unruhige Oberfläche einer windigen Lagune, die für das Fangen von Silberaalen berühmt ist. Sie können in verschiedenen Zubereitungen in der ehemaligen Fischerhütte, die zum Restaurant umgebaut wurde, verkostet werden, Le Portanel.

Austernliebhaber pilgern nordöstlich von Narbonne entlang der Küste zum benachbarten Departement Hérault und dem Küstendorf Marseillan.

Spezielle Tarbouriech (oder „rosa Austern“) werden dort an Seilen gezüchtet, die in und aus dem Wasser von Frankreichs größter Lagune, dem Étang de Thau, gehoben werden. Das Verfahren ermöglicht es den Züchtern, den Salzgehalt der Austern in einem Gebiet mit salzigem Wasser und fast keinen Gezeitenschwankungen anzupassen.

Eine Platte mit Muscheln wird im Freien neben einem frischen Glas Rosé mit Blick auf die Lagune serviert Tarbouriech Le St.Barth destilliert das Mundgefühl der Region zu seiner Essenz.

Und das Beste? Diese „keine Anmaßung“-Sache.

Sie können zu jedem dieser Orte kommen, wie Sie sind, gekleidet in das, was Sie an diesem Morgen für einen Sightseeing-Tag angezogen haben.

Die Stadt Gruissan liegt an der Mittelmeerküste etwa neun Meilen südöstlich von Narbonne.

Die Stadt Gruissan liegt an der Mittelmeerküste etwa neun Meilen südöstlich von Narbonne.

Boris Stroujko/Adobe Stock

Eine Region der Entdeckung – das wird entdeckt

„Man muss in dieser Region nur eine Tür aufstoßen, und danach kommt eine andere“, sagt Gilles Sansa, dessen privates Chauffeurunternehmen Quadriges Touristen, Hollywood-Crews (Szenen aus „The Last Duel“ wurden kürzlich in der Stadt gedreht) führt Abbaye de Fontfroid aus dem 11. Jahrhundert) und alle anderen, die die Nebenstraßen und Geheimnisse der Gegend kennenlernen möchten.

„Wenn Amerikaner hierher kommen, haben sie einen Zweck, ein Ziel“, sagt Sansa. „Sie wissen zuerst, dass es guten Wein und gutes Essen gibt. Aber danach entdecken sie wirklich die Essenz des Ortes und etwas anderes.“

Für viele Europäer ist die Faszination der Region weniger ein Geheimnis – und sowohl das ausländische als auch das französische Interesse an Immobilien hat während der Pandemie einen Boom erlebt, sagt Nathalie Van Veenendaal, Regionalmanagerin der französischen Immobilienagentur Selection Habitat-Hamilton.

Sie beschrieb den Wohnungsmarkt als eine „Rückkehr-auf-das-Land-Atmosphäre“, die mehr Interesse von Franzosen und Bewohnern anderer Teile Europas auf eine Gegend lenkt, die traditionell viele Briten anzieht.

„Es ist diese Kombination aus Meer, Bergen und Land zusammen mit der Lebensqualität, die die Menschen hierher zieht“, sagt Van Veenendaal.

„Es geht hier weniger darum, sein großes Anwesen zu zeigen, als an der Côte d’Azur, und mehr um diese anderen Dinge.“