Finanzministerium: Ministerien, Abteilungen und Behörden der Regierung müssen externe Ausgaben kontrollieren und zusätzliche finanzielle Auswirkungen vermeiden

Home » Finanzministerium: Ministerien, Abteilungen und Behörden der Regierung müssen externe Ausgaben kontrollieren und zusätzliche finanzielle Auswirkungen vermeiden

Der Generalsekretär des Finanzministeriums, Datuk Seri Asri Hamidon, sagte, Ausgaben für Arbeiten im Ausland seien nur für Angelegenheiten wie geplante/regelmäßige Treffen/Verhandlungen oder Konferenzen zulässig, die im Rahmen des Jahresbudgets genehmigt wurden, und für solche, die wirklich wichtig sind und einen erheblichen Einfluss auf die Interessen des Landes haben . — Bernama-Bild

Freitag, 15. Juli 2022 19:00 Uhr MYT

KUALA LUMPUR, 15. Juli – Regierungsministerien, -abteilungen und -behörden müssen laut dem Finanzministerium (MoF) stets Maßnahmen zur Kontrolle externer Ausgaben ergreifen, um zusätzliche finanzielle Auswirkungen zu vermeiden.

Zusätzliche Zuweisungsanforderungen zum Zweck der Arbeit im Ausland werden nicht berücksichtigt, sagte das Ministerium in einem Malaysia Treasury Circular – Guidelines on Public Expenditure Savings.

Der Generalsekretär des Finanzministeriums, Datuk Seri Asri Hamidon, sagte, Ausgaben für Arbeiten im Ausland seien nur für Angelegenheiten wie geplante/regelmäßige Treffen/Verhandlungen oder Konferenzen zulässig, die im Rahmen des Jahresbudgets genehmigt wurden, und für solche, die wirklich wichtig sind und einen erheblichen Einfluss auf die Interessen des Landes haben .

„Außerdem ist es auch erlaubt, vom Kabinett genehmigte Sitzungen und Konferenzen abzuhalten, und die Kontrollbeamten werden ermutigt, den Botschafter / malaysischen Repräsentanten in diesem Land oder in einem nahe gelegenen Land einzubeziehen, um das Land ohne die Vertretung durch Beamte aus zu vertreten Malaysia oder virtuell teilnehmen“, sagte er.

Er sagte, die maximale Reisehäufigkeit für offizielle Auslandstätigkeiten, die für einen Zeitraum von einem Jahr zulässig seien, sei dreimal für den Generalsekretär/stellvertretenden Generalsekretär/Abteilungsleiter/Leiter von Agenturen; und zweimal für andere Offiziere.

In der Zwischenzeit sagte Asri, dass der Kauf oder die Beschaffung von Waren sowie der Import von Materialien für die Neubeschaffung nicht erlaubt sind, außer für solche Waren, die nicht lokal bezogen werden können und die Notwendigkeit einer Beschaffung durch Import wirklich dringend und sehr kritisch ist.

„Dennoch müssen Ministerien/Abteilungen/Behörden die vorherige Genehmigung des MoF einholen“, fügte er hinzu.

Ihm zufolge müssen alle Körperschaften des öffentlichen Rechts und Tochtergesellschaften den inländischen Investitionen Vorrang einräumen.

„Jede Investition, die einen Abfluss von Geldern (in das Ausland) mit sich bringt, mit Ausnahme derer, für die bereits Verpflichtungen, Verträge sowie ein Zahlungsplan bestehen, muss vom MoF genehmigt werden“, sagte er. — Bernama