Galaktische Portraits als Ekphrasis – The Wire Science

Home » Galaktische Portraits als Ekphrasis – The Wire Science

I. EXPOSITION

Irgendwo wartet etwas Unglaubliches darauf, bekannt zu werden.

— Karl Sagan

Jenseits der spektralen Bandbreite des Regenbogens, jenseits ultravioletter und infraroter Frequenzen – die visuelle Magie des Kosmos liegt. Wissenschaft ist sachlich – geerdet und verankert in Axiomen. Wenn man die bekannten Grenzen durchbricht, beginnen Wunder und Poesie aufzutauchen.

Ich erinnere mich, dass mir das ikonische Gedicht des metaphysischen Dichters John Donne beigebracht wurde, Die aufgehende Sonne, in meiner Universitätsgrundklasse: „Beschäftigter alter Narr, widerspenstige Sonne, / warum rufst du so, / durch Fenster und durch Vorhänge zu uns? / Müssen die Jahreszeiten deiner Geliebten laufen? / Saucy pedantic wretch, …“ Das Gedicht präsentiert eine ironische Wendung, eine Neukalibrierung der alten Ordnung des Sonnensystems: „Shine hier zu uns, und du bist überall; / Dieses Bett ist dein Zentrum, diese Wände deine Sphäre.“

Während des Unterrichts dieses Gedichts wurden alle literarischen Tropen ausführlich diskutiert und ausgesprochen, aber ein wesentliches Detail wurde ausgelassen – der Grund, warum Donne das Gedicht überhaupt geschrieben hat. Er soll es komponiert haben, nachdem er den Kosmos durch das kürzlich erfundene galiläische Teleskop neu betrachtet hatte, eine Erfahrung, die seine Sicht auf den Himmel für immer veränderte.

Carl Sagans faszinierende körnige Dokumentarfilme aus den 1970er und 1980er Jahren über den Weltraum und den menschlichen Körper veränderten zuerst meine eigene Sicht auf den äußeren und inneren Kosmos. Viel später, im Labor des in Bangalore ansässigen Teleradiology Centre, hatte ich Zugang zu spektakulären digitalen Röntgenplatten auf hochauflösenden großen Monitoren. Die fraktalen Strukturen und Muster menschlicher Organe erschienen als atemberaubende Kunst – Ohrmuscheln, Ventrikel, Venen, Arterien, die baumartige Bonsai-Architektur der Aorta und ihre Miniaturmagie. Die Schönheit, die wir im galaktischen Maßstab sehen, wird auf mikroskopischer Ebene innerhalb der subatomaren Teilchen repliziert.

Ein Auszug aus dem Gedicht Aorta-Kunstinspiriert von meinem Besuch:

„Zwiebelrosa Aorta verwandelt sich / purpurrot – tertiäre Zweige // spalten sich, während sich die Installationskunst / um ihre Achse dreht. Sie posieren als strahlende organische Skulpturen, / … // … korallenförmige Aorten drehen sich um 360° / in perfekter Brownscher Bewegung // … // … Krankheit, die innere Schönheit ausstrahlt – // verborgene Architektur, geschlungen, / tanzend in geheimen Spiralen.“

Hochauflösendes Röntgenbild einer Aorta

II. EKPHRASIS

Mit dem technologischen Fortschritt in jedem Zeitalter ändern und verbessern sich die Ansichten ebenso wie unsere Erfahrung – auf der Makro- und Mikroebene. 1608 und 1609 richteten Hans Lipperhey und Thomas Harriot die ersten Teleskope gen Himmel. Monate später begann Galileo Galilei, das Teleskop für Arbeiten zu verwenden, für die er als „Vater der beobachtenden Astronomie“ bekannt werden sollte. Er hatte Verbesserungen an Lipperheys Originalversion vorgenommen; Das neue Gerät konnte Objekte 20-mal mehr vergrößern. Die jüngste Entwicklung war der Start des James Webb Space Telescope (JWST) – des weltweit größten und leistungsstärksten Weltraumteleskops. Am 12. Juli 2022 wurden die ersten Fotos dieses Teleskops mit der Welt geteilt. Ich frage mich, welche eleganten Texte die „Silver Poets“ des 16. Jahrhunderts – Wyatt, Howard, Raleigh und Sidney – als Reaktion auf diese spektakulären neuen Bilder geschrieben oder Van Gogh gemalt haben mögen.

Wann Das Kabel beauftragte mich, eine kreative Sachliteratur/poetische Antwort auf das erste dieser nie zuvor gesehenen hochauflösenden fotografischen Composites zu geben – ich nahm die Herausforderung gerne als Erweiterung meines langjährigen Interesses an Wissenschaft an; insbesondere Licht, Faseroptik, Fraktale und Fotografie. Hier sind meine Antworten auf die ersten vier Teleaufnahmen – eine Kombination aus kurzen kreativen Sachbüchern und Poesie:

SMACS 0723

(ein Galaxienhaufen, wie er vor 4,6 Milliarden Jahren existierte)

Bild: NASA, ESA, CSA, STScI, Webb ERO-Produktionsteam

Das Drama der galaktischen Porträtmalerei – sein teleskopisches Bild enthüllt eine tiefschwarze Leinwand, die mit goldenen, safranfarbenen und orangefarbenen Sprenkeln gesprenkelt ist. Ein impressionistisches Surren, geschwungene Beleuchtung, verschüttete Dichten, brechende Atome – verräterische Signaturen von Exoplaneten, seismische chemische Brechungen – ein kosmischer Tanz. Vielschichtige Lichttiefen, elliptische Bögen von Umlaufbahnen, Meteorstreifen in unterschiedlich langen Bändern – Strudel aus Türkis, Ocker, Smaragd, Rubin, die den Himmel malen – ein schäumender Nebel aus sterbenden Sternen, die die Zukunft erhellen. [And the past]. Auf Knopfdruck stürzen Geschichten aus 4,6 Milliarden Jahren hervor – die Vergangenheit wird durch eine Phalanx aus sechseckigen Goldspiegelplatten in die Gegenwart geholt. Wir sind in der Zeit zurückgereist, obwohl wir in der Gegenwart präsent sind.

Südlicher Ringnebel

(eine interstellare Wolke – a Hülle aus Gas und Staub ausgestoßen Platz von einem sterbenden Stern)

Bild: NASA, ESA, CSA, STScI, Webb ERO-Produktionsteam

Mein Bewusstsein hat ein Alter Ego – eine bipolare Binärdatei, einen Zwillingsring. Unsere Organe sind gespiegelt, aber wir unterscheiden uns auf subtile Weise. Infrarotsicht zeigt meinen blauen Kern – die Vorderseite mein Rot. Geformt wie eine Austernschale, strahlt Licht von der Mitte zur Peripherie – in einem einzigen Funkeln; der andere ein Verspaar. Das Licht löst sich dann in der äußeren Dunkelheit auf – wandert über Terrains aus Staub, Gas, Graten, Schluchten – Millionen von Lichtjahren vergehen schnell in scheinbarer Zeitlupe. Die Vogelperspektive imitiert einen Inselfelsen – Meereswellen peitschen seine parabolischen Ufer. Sterne sterben auch – in ihren „sterbenden Wehen, [they] Schütteln, pulsieren und am Ende Puh!“ Geburten – ebenso dramatisch, tektonisch. Ich höre den Herzschlag ferner Galaxien, spüre ihr schallendes Grollen, stelle mir ihre Greifbarkeit und gigantische Anhäufung von Materialien vor – ein magisches Orchester, eine Nebelsymphonie.

Stephans Quintett

(eine Konstellation von fünf Galaxien)

Bild: NASA, ESA, CSA, STScI, Webb ERO-Produktionsteam

Fünf Galaxien leuchten in einem einzigen Bild – ihre spektakulären Amöbenformen, Plasmaverlängerungen – länglich, mit Kommaschwänzen, Yin-Yan-S-Zischen – embryonale Kartierung von Hochspannungsenergie. Zentrale Sonnen, die als Okuli dienen – eine Spirale, eine Öffnung an der Spitze einer Kuppel. rem schwankt, schwimmt in unterschiedlichen Wellenlängen, in einem ständigen Fluss. Gravitationswechselwirkung – fegende Schweife aus Gas, Staub, Sternen, die von mehreren Galaxien gezogen werden –, die durch den Haufen einer anderen schlagen, Schockwellen, kosmische Nachbeben. Wenn Farbtemperaturen, Körperhaltungen und Positionen variieren – der galaktische Tanz friert vorübergehend als Standbilder ein – großartige ektopische Formationen von Gewalt und Schönheit.

Carina-Nebel

(eine turbulente Wolke aus Gas und Staub)

Bild: NASA, ESA, CSA, STScI, Webb ERO-Produktionsteam

Was liegt hinter diesen dramatischen bernsteinfarbenen kosmischen Klippen von Carina, Geburtsort und Friedhof der größten Sterne der Milchstraße – ein Nebel, der eine tief grollende Weltraumshow zeigt – Farbe, Licht, mythische/mystische Formen? DNA-Mappings majestätischer aus der Ferne, ein spektrografisches Wunder. Absolute Pracht, fluoreszierend – das leuchtende Schwarz, Blau, Rot, Orange, Gelb – ein betrunkener Wirbel aus Psychedelika, übersät mit der Großzügigkeit geschwungenen Lichts – aufsteigende Gase, die wie unendliche Schluchten aufragen, eine Illusion von Solidität – die endlose Sternenexplosionen hervorbringt.

§

Nachdem ich einen Blick in die Unendlichkeit geworfen, die Ewigkeit berührt, eine Vision von spektakulärer Schönheit, eine Begegnung mit der Vergänglichkeit erlebt habe – eine Vergangenheit, die 4,6 Milliarden Jahre später zum Leben erwacht, bin ich von den Sternen beeindruckt, sogar emotional. Und zu wissen, dass diese Webb-Bilder nur der Anfang eines langen Weges epochaler Entdeckungen sind, die jede Phase der 13,8 Milliarden Jahre kosmischen Geschichte untersuchen werden, weckt Vorfreude. Ein wahres Wunder, eine außergewöhnliche Zeitmaschine.

Sudeep Sens [www.sudeepsen.org] Zu den preisgekrönten Büchern gehören Poststempel Indien: Neue und ausgewählte Gedichte (Harper Collins), Regen, Arie, Das HarperCollins-Buch der englischen Poesie (Editor), Fraktale: Neue und ausgewählte Gedichte | Übersetzungen 1980-2015 (Ausgaben des Londoner Magazins), EroText (Jahrgang: Penguin Random House), Kaifi Azmi: Gedichte|Nazms(Bloomsbury) und Anthropozän (Pippa Ranne). Die indische Regierung verlieh ihm das Senior Fellowship for „outstanding persons in the field of culture/literature“. Sen ist der erste Asiate, dem die Ehre zuteil wird, beim Nobelpreisträgerfestival zu sprechen und zu lesen.

Ausgewähltes Bild: Eine Langzeitbelichtung des Carina-Nebels. Bild: Harel Boren.