Glaube: die Achse, um die sich das Rad der Wissenschaft dreht

Home » Glaube: die Achse, um die sich das Rad der Wissenschaft dreht

Hinter jeder „Tatsache“ verbirgt sich eine Reihe von Annahmen, die nicht bewiesen werden können. Ob es Ihnen gefällt oder nicht, selbst die Wissenschaft erfordert einen Vertrauensvorschuss.

Kann Wissenschaft wahr sein, wenn sie keinen Glauben hat?

Bill Nye, der „Science Guy“, bestätigt, dass sein „Standpunkt auf der Fakten des Lebens“ und nicht auf Glaubensbasis“Vermutungen des Lebens.“1 Für Nye ist die Wissenschaft der einzig zuverlässige, ultimative, unaufhaltsame und unbestreitbare Wegweiser zur Wahrheit und ist es auch glaubensfrei. Während wissenschaftliches Wissen die Macht ist, die rettet, ist der Glaube für den „Science Guy“ eine Schwäche, die nur blendet. Nye glaubt, dass die Wissenschaft allein die Welt retten kann und dass der Glaube beiseite treten muss, um Platz für die Zukunft zu machen. Das liegt daran, sagt Nye, dass Menschen des Glaubens „einfach nicht mit der Wahrheit umgehen können“.2

Aber ist Wissenschaft wirklich glaubensfrei? Max Planck, Nobelpreisträger für Physik und Pionier der Quantentheorie, glaubt nein. Wie Planck erklärt: „Jeder, der sich ernsthaft mit wissenschaftlicher Arbeit jeglicher Art beschäftigt hat, erkennt, dass über dem Eingang zu den Toren des Tempels der Wissenschaft die Worte geschrieben stehen: ‚Ihr müsst Glauben haben.‘ Es ist eine Qualität, auf die der Wissenschaftler nicht verzichten kann.“3 Glaube ist für Planck die Achse, um die sich das Rad der Wissenschaft dreht. Wenn man keinen Glauben hat, dann hat man vielleicht keine Wissenschaft.

Um Plancks Einsicht zu veranschaulichen, betrachten Sie Nyes Behauptung: „Science is the nur Grundlage für die Wahrheit.“ Ist diese Idee an und für sich eine wahrhaft wissenschaftlich Klage? Gar nicht. Diese Behauptung ist nicht offen für experimentelle Tests oder Fälschungen. Es ist ein Anspruch, der über die wissenschaftliche Methode hinausgeht. Da wäre also kein rein wissenschaftlich Grund für die Annahme Wahrheit des obigen Anspruchs. Folglich ist die Behauptung „Wissenschaft ist die nur „Grundlage für Wahrheit“ müsste logischerweise falsch sein, wenn sie wahr wäre. In der Philosophie nennt man das eine selbstzerstörerische Behauptung. referentiell inkohärent.

Gibt es so etwas wie „wissenschaftliche Fakten“?

Der ‚Science Guy‘ Bill Nye ist scharf darauf, die „unbestreitbaren Tatsachen der Wissenschaft“ im Gegensatz zu den „bloßen Annahmen“ des Glaubens zu posaunen. Aber kann die Wissenschaft das jemals wissen? irgendetwas ganz bestimmt? Betrachten Sie die selbstbewusst behauptete Gewissheit des „zentralen Dogmas der Molekularbiologie“, das 1956 vom Mitentdecker der DNA-Doppelhelix Francis Crick als „biologisches Grundgesetz“ proklamiert wurde. Das zentrale Dogma besagt, dass genetische Informationen nur in eine Richtung fließen – von DNA (und RNA) zu Proteinen und niemals umgekehrt. Diese Idee wurde als biologisches „Naturgesetz“ angesehen, das ausnahmslos funktionierte und die konzeptionelle Grundlage für das Human Genome Project der 1990er Jahre war.

In den frühen 2000er Jahren wurden Wissenschaftler jedoch zunehmend Zeugen von Phänomenen, die gegen das biologische Gesetz verstießen. Sie entdeckten, dass DNA aufgrund von Lebenserfahrung bearbeitet werden kann und dass die Art und Weise, wie DNA abgelesen wird, von der Umgebung abhängt. Mit anderen Worten: „Der Körper hält die Punktzahl.“4 Mit der Entdeckung dessen, was heute bekannt ist Epigenetik, Es wurde deutlich, dass Informationen „von einer Proteinsequenz zurück in das Genom übertragen werden können“. Folglich, erklärt der Molekularbiologe Eugene Koonin, „ist das zentrale Dogma der Molekularbiologie als ‚absolutes‘ Prinzip ungültig: Übertragung von Informationen von Proteinen (und speziell von Proteinsequenzen) auf das Genom tut existieren.“5 Die Wissenschaftsgeschichte ist voll von solchen Fällen, in denen Wissenschaftler Ausnahmen von dem gefunden haben, was einst als ausnahmelose Naturgesetze angesehen wurde. Wie können dann wissenschaftliche Tatsachen unbestreitbar sein?

Die wissenschaftlichen Grenzen der Wissenschaft

Unsicherheit in der Wissenschaft ist vielleicht die einzige wissenschaftliche Tatsache, deren wir uns jemals sicher sein können. Denn die Wissenschaft selbst hat zahlreiche Bereiche entdeckt, in denen dem durch Beobachtung und Experiment Erkennbaren Grenzen gesetzt sind. Betrachten wir zum Beispiel die Urknall-Kosmologie – die führende wissenschaftliche Theorie, die den Ursprung, die Struktur und die Entwicklung des Universums beschreibt. Nach dem Standard-Urknallmodell, abgeleitet von Einsteins allgemeiner Relativitätstheorie und Beobachtungsdaten, begann das Universum vor 13,7 Milliarden Jahren in einer Singularität – einem unendlich kleinen Punkt, in dem Materie unendlich komprimiert war. Alles, was physisch existiert, einschließlich Materie, Energie, Raum und Zeit, entstand bei der Urknall-Singularität. Es macht also keinen Sinn, von physikalischer Realität oder gar einer „Zeit vor“ diesem Punkt zu sprechen.

Die Wissenschaft selbst hat zahlreiche Bereiche entdeckt, in denen dem, was durch Beobachtung und Experimente erkannt werden kann, Grenzen gesetzt sind.

Die Existenz einer solchen anfänglichen Singularität stellt eine grundsätzliche Grenze der Beobachtungsgabe der Wissenschaft dar. Jede „Wissenschaft“, die von den Bedingungen spricht, die die Singularität hervorgebracht haben – wie etwa ein unendliches Multiversum oder ein Quantenvakuumzustand – ist nicht wirklich wissenschaftlich, weil die Wissenschaft sie niemals testen kann. Zu behaupten, dass die Wissenschaft wird irgendwann mal die Zustände „vor“ oder „jenseits“ der anfänglichen Singularität adäquat beschreiben zu können, ist keine wissenschaftlich begründete Aussage, sondern ein philosophischer Glaube.

Während die Urknall-Kosmologie zeigt, dass es Grenzen gibt, was Wissenschaftler wissen können, wenn sie das größte bekannte Phänomen (das gesamte Universum) untersuchen, hat die Quantenphysik auch gezeigt, dass es Grenzen gibt, was Wissenschaftler wissen können, wenn sie die kleinsten denkbaren Objekte (Atome und ihre Atome) untersuchen Bestandteile). Die klassische Physik, die vor 1900 die Standardansicht der Physik war, sagte, dass es möglich sei, gleichzeitig sowohl die Position als auch die Bewegung eines gegebenen Teilchens mit vollständiger Genauigkeit zu kennen. Während die Präzision eines klassischen Physikers in der Praxis möglicherweise nur durch die verfügbare Technologie begrenzt war, gab es im Prinzip keinen Grund zu der Annahme, dass eine bessere Technologie diese Grenzen nicht irgendwann überwinden würde.

Die Quantenphysik hat auch gezeigt, dass es Grenzen gibt, was Wissenschaftler wissen können, wenn sie die kleinsten denkbaren Objekte (Atome und ihre Bestandteile) untersuchen.

Nach gängiger Auffassung der gängigen Quantenphysik können jedoch selbst perfekte Instrumente Ort und Geschwindigkeit eines Körpers nicht gleichzeitig mit tadelloser Präzision messen. Diese grundsätzliche Grenze der Messgenauigkeit ist als Heisenbergsche Unschärferelation bekannt. Wie der mathematische Physiker John Barrow erklärt: „Das Quantenbild der Realität führt eine neue Form der Unmöglichkeit in unser Bild der Welt ein. Diese Unmöglichkeit ersetzt einen früheren Glauben an uneingeschränkte experimentelle Erforschung der Natur, der auf einer falschen Vorstellung davon beruhte, was es zu messen gab .“6 Mit der Quantenphysik, sagt der Wissenschaftsphilosoph Michael Ruse, „scheinen wir einen äußeren Punkt dessen erreicht zu haben, was wir wissen können.“7

Kann die Wissenschaft jemals sicher sein?

Der renommierte Wissenschaftsphilosoph Karl Popper zeigte, dass der erhabenste Status, den eine wissenschaftliche Theorie erreichen kann, „trotz aller Bemühungen noch nicht falsifiziert“ ist.8 Wissenschaftliche Theorien können niemals verifiziert, bewiesen oder bestätigt werden, weil unendlich viele Experimente durchgeführt werden müssen, bevor alle anderen Möglichkeiten ausgeschlossen werden können. Folglich können wissenschaftliche Theorien nur falsifiziert werden. Zum Beispiel braucht es nur einen schwarzen Schwan, um die Hypothese zu widerlegen, dass alle Schwäne weiß sind. Wenn eine gegebene Hypothese als genuin wissenschaftlich gelten soll, es muss überprüfbare Vorhersagen über die Welt machen, die möglicherweise durch spätere Experimente oder mögliche Beobachtungen widerlegt werden können.

Der Eckpfeiler des wissenschaftlichen Geistes ist seine ständige Offenheit für die Möglichkeit, völlig falsch zu liegen. Damit die Wissenschaft funktioniert als Wissenschaft und um Fortschritte im Wissen zu machen, muss die Wissenschaft immer Demut als Grundlage haben. Wenn ein bestimmtes Phänomen unserer bekanntesten Wissenschaft zu widersprechen scheint, muss sich die Wissenschaft mit ihrem Urteil zurückhalten, bis Wissenschaftler einen Weg finden, es angemessen zu untersuchen. Wissenschaft, allgemein gesagt, kann keine unfehlbaren Aussagen darüber machen, was möglich ist. Tatsächlich besagt unsere beste Theorie der Atomphysik (Quantenmechanik), dass wissenschaftliche Genauigkeit nur mit Wahrscheinlichkeiten umgehen kann. Wissenschaft, sowohl im Prinzip als auch in der Praxis, kann niemals etwas mit Sicherheit wissen. So können zwar Bill Nyes „Tatsachen des Lebens“ existieren in der Theorie, unsere fortschrittlichsten aktuellen wissenschaftlichen Kenntnisse über sie sind bestenfalls mittelmäßig – und werden es immer sein.

Vorgestelltes Bild: Unsplash.com, Kinson Leung

  1. Bill Nye, Unbestreitbar: Evolution und die Wissenschaft der Schöpfung (St Martin’s Press, 2014), 244.
  2. Nye, Unbestreitbar18.
  3. Max-Planck, Wohin geht die Wissenschaft?, trans. James Vincent Murphy (New York: WW Norton, 1932), 214.
  4. Nathan P. Kellermann, „Epigenetische Übertragung von Holocaust-Trauma: Können Alpträume vererbt werden?“ Isr J Psychiatry Relat Sci. 50:1 (2013).
  5. Eugene Koonin, „Besteht das zentrale Dogma noch?“ Biologie direkt 7, nr. 27 (2012): 1.
  6. John Barrow, Unmöglichkeit: Die Grenzen der Wissenschaft und die Wissenschaft der Grenzen (Oxford: Oxford University Press, 1998), 160.
  7. Michael Russe, Wissenschaft und Spiritualität: Raum schaffen für den Glauben im Zeitalter der Wissenschaft (Cambridge: Cambridge University Press, 2010), 178
  8. Karl Popper, Logik der wissenschaftlichen Entdeckung (London: Routledge, 2002), 278.