Kevin Durant, Phoenix Suns könnte eine Traumpartnerschaft sein

Home » Kevin Durant, Phoenix Suns könnte eine Traumpartnerschaft sein

Durch Melissa Rohlin
FOX Sports NBA-Autor

Stunden vorher NBA freie Hand begann, Kevin Durant die Liga auf den Kopf gestellt Berichten zufolge darum gebeten, gehandelt zu werden von dem Brooklyn-Netzeein Schachzug, der plötzlich einen der fünf besten Spieler der NBA verfügbar machte.

Jetzt bemühen sich viele – wenn nicht alle – der 29 anderen Teams in der Liga, ein tragfähiges Handelspaket zu finden, um möglicherweise den zweifachen Champion, den 12-fachen All-Star, den zweifachen MVP der Finals und den ehemaligen MVP der Liga zu erwerben .

Aber es gibt einen Ort, an dem es für ihn am sinnvollsten ist, zu landen: Phoenix.

KD bittet um Handel, hat angeblich Suns and Heat auf der Wunschliste

KD bittet um Handel, hat angeblich Suns and Heat auf der Wunschliste

Marcellus Wiley und Emmanuel Acho teilen ihre Reaktionen auf die Handelsanfrage von KD, einschließlich dessen, was dies für seine Zukunft und die nächsten Schritte der Nets bedeutet.

Können Sie sich vorstellen, dass Durant neben Chris Paul und Devin Booker spielt? Durants Geschmeidigkeit, Athletik und Größe würden Pauls spielerische Fähigkeiten und Bookers Schussfähigkeit perfekt ergänzen. Durant hat bereits mit beiden gespielt und 2012 mit Paul und 2020 mit Booker Goldmedaillen für das Team USA gewonnen.

Ganz zu schweigen davon, dass Durant eine enge Beziehung zu Suns-Trainer Monty Williams hat, der 2015-16 stellvertretender Cheftrainer der Oklahoma City Thunder war. Durant kämpfte mit den Tränen, als Williams‘ Frau Ingrid 2016 bei einem Autounfall ums Leben kam und sagte: „Ich liebe Trainer Monty einfach so sehr, Mann.“ In den letzten sechs Jahren haben sie sich gegenseitig lautstark unterstützt.

Durant sieht eindeutig den Reiz, sich den Suns anzuschließen, da er Berichten zufolge Phoenix und Miami als seine bevorzugten Reiseziele nannte, und das Beste daran ist, dass die Suns über die Mittel verfügen, um einen Deal zustande zu bringen.

Suns, Clippers tauchen als Hauptbewerber für Kevin Durant auf

Suns, Clippers tauchen als Hauptbewerber für Kevin Durant auf

Ric Bucher teilt mit, welches Team am besten zu Kevin Durant passt.

Die Suns verschlechterten ihre Beziehung zum Free-Agent-Center Deandre Ayton, indem sie ihm im Oktober keine Verlängerung um fünf Jahre und maximal 172,5 Millionen US-Dollar anboten. Jetzt, da Ayton ein eingeschränkter Free Agent ist, könnten sie ihn als Herzstück in einem Sign-and-Trade für Durant verwenden.

Sie könnten auch Mikal Bridges in ihr Angebot aufnehmen. Bridges ist einer der besten 3-and-D-Spieler der Liga und hat kürzlich eine vierjährige Verlängerung im Wert von 91 Millionen US-Dollar bei den Suns unterzeichnet. Und wenn das immer noch nicht genug ist, haben die Suns die Möglichkeit, den Deal mit einem talentierten Rollenspieler wie Jae Crowder, Landry Shamet, Dario Saric, Cam Payne, Cam Johnson oder Torrey Craig zu versüßen.

Es macht so viel Sinn für beide Seiten. Die Suns würden nach einem enttäuschenden Flameout in der zweiten Runde der Playoffs in diesem Jahr sofort zu Titelanwärtern. Die Nets würden einige unglaubliche, junge Talente gewinnen, mit denen sie Ben Simmons, selbst einen jungen Star, umgeben könnten.

Wie sich die Amtszeit von Kevin Durant bei den Warriors auf LeBrons Vermächtnis auswirkte

Wie sich die Amtszeit von Kevin Durant bei den Warriors auf LeBrons Vermächtnis auswirkte

Nach den Kommentaren von Draymond Green zu Kevin Durants Zeit bei den Warriors diskutiert Nick Wright die Auswirkungen der Karriereentscheidungen von KD auf das Vermächtnis von LeBron James.

Was Durant betrifft, so wurde er bei jedem Schritt, den er in der NBA gemacht hat, einer endlosen Prüfung unterzogen. Als er 2016 Oklahoma City in Richtung Golden State verließ, wurde ihm vorgeworfen, ein Ausverkauf zu sein. (Als er in dieser Saison zum ersten Mal in OKC spielte, wurde er heftig ausgebuht und bekam kein Tributvideo.) Er wurde verspottet, weil er Golden State 2019 für die Nets verlassen hatte, insbesondere nachdem die Warriors in dieser Saison eine Meisterschaft gewonnen hatten .

Aber nachdem er den Netzen in den letzten drei Spielzeiten Loyalität gezeigt hat, hat sich Durant das Recht verdient, diese Wahl zu treffen. Er war die Säule der Konstanz der Nets inmitten von Unruhen, zu denen auch Kyrie Irving gehörte, der in nur 29 Spielen spielte, weil er sich weigerte, sich impfen zu lassen und James Harden im Februar einen Trade zu den 76ers erzwingen. Durant hingegen schüttete Nacht für Nacht sein Herz auf dem Platz aus und erzielte in der vergangenen Saison durchschnittlich 29,9 Punkte und 7,4 Rebounds.

Trotz seiner herkulischen Bemühungen flammten die Nets, die als Titelfavoriten in die Saison gegangen waren, in der ersten Runde der Playoffs auf. Es macht Sinn, dass Durant vom Team desillusioniert ist. Und es ist Zeit für ihn zu gehen.

Der 33-jährige ist bis 2025/26 unter Vertrag, nachdem er 2021 eine Verlängerung um vier Jahre in Höhe von 198 Millionen US-Dollar unterschrieben hat. Wenn die Suns ihn übernehmen würden, hätten sie im Wesentlichen für den Rest seiner Blütezeit einen Superstar, der eine erhebliche Belastung aushalten könnte aus dem 37-jährigen Paul, als er in die Dämmerung seiner Karriere eintritt. Vielleicht könnte Durant Paul sogar helfen, endlich eine Meisterschaft zu gewinnen.

Dieser Schritt wäre kein Durant-Sprungschiff zu einer bereits etablierten Dynastie. Es wäre nicht er, sich mit Irving und Harden zusammenzuschließen, um ein hypothetisches Superteam zu gründen, das sein Potenzial nie erreicht hat. Sollte Durant den Weg zu den Suns finden, wäre der Umzug etwas unspektakulär, aber ach so richtig.

Das Besondere an Durant ist, dass er Basketball mehr liebt als alles andere auf der Welt. Damit passt er perfekt zu den Suns, denen es darum geht, eine Kultur der Wertschätzung für das Spiel aufzubauen. Eines der Lieblingsmottos von Williams ist „Basketball ist ein Ziel, kein Ziel“.

Wenn Durant eines überdeutlich gemacht hat, dann dass er dasselbe Credo teilt.

Durant, der die letzten besten Jahre seiner Karriere für ein kleines Marktteam spielt, das noch nie eine Meisterschaft gewonnen hat, wäre eine schöne Wendung. Er konnte die Ablenkungen und Fallstricke einer größeren Stadt vermeiden und sich auf das konzentrieren, was ihm am meisten bedeutet. Er könnte helfen, Paul und Booker beizubringen, was es braucht, um den ganzen Weg zu gehen. Endlich konnte er sein Zuhause finden.

Nachdem Durant so vielen, die diesen Sport lieben, so viel Freude bereitet hat, hoffen wir, dass er seinen glücklichen Platz findet.

Und ich schätze, das ist in der Wüste.

Melissa Rohlin ist NBA-Autorin für FOX Sports. Zuvor berichtete sie über die Liga für Sports Illustrated, die Los Angeles Times, die Bay Area News Group und die San Antonio Express-News. Folgen Sie ihr auf Twitter unter @melissarohlin.


Holen Sie sich mehr von der National Basketball Association Folgen Sie Ihren Favoriten, um Informationen über Spiele, Neuigkeiten und mehr zu erhalten.