Machen Sie Politik wieder langweilig – The Atlantic

Home » Machen Sie Politik wieder langweilig – The Atlantic

Dies ist eine Ausgabe von The Atlantic Daily, einem Newsletter, der Sie durch die größten Geschichten des Tages führt, Ihnen hilft, neue Ideen zu entdecken, und das Beste aus der Kultur empfiehlt. Melden Sie sich hier dafür an.

Joe Biden versprach den Wählern, dass sie nicht ständig an Politik denken müssten. Das hat weder für sie noch für ihn geklappt.

Aber zuerst, hier sind drei neue Geschichten von Der Atlantik.

Plus: Scrollen Sie nach unten, um die Auswahl von Imani Perry aus dem neu eingeführten zu lesen atlantisch Archiv.


Kaum beruhigend

Politische Strategen und Experten sprechen manchmal über das Streben, den Nachrichtenzyklus zu gewinnen. Heutzutage ist die Frage weniger, ob Joe Biden eine Nachrichtensendung gewinnen wird, als vielmehr, welche Art von Niederlage er erleiden wird. Die Kämpfe des Präsidenten gehen auf eine Reihe von Ursachen zurück – Inflation, Krieg im Ausland, die anhaltenden Auswirkungen von COVID, eine konservative Justiz und schlampige Nachrichtenübermittlung –, aber eine Art, wie ich darüber nachgedacht habe, ist folgende: Biden hat es nicht geschafft, die zu liefern langweiliges Amerika, das er versprach, als er für das Präsidentenamt kandidierte.

Bidens Pitch im Jahr 2020 war, dass er eine Rückkehr zur Normalität bringen würde. Für ihn war die Präsidentschaft von Donald Trump eine Verirrung, eine Ansicht, die ihn von seinen demokratischen Rivalen unterschied, die Trump als Höhepunkt langjähriger Strömungen in der amerikanischen Gesellschaft und der republikanischen Politik betrachteten. Aber für eine Wählerschaft, die von der Achterbahn der Trump-Jahre und dann von COVID erschöpft war, war Bidens Zusicherung, dass Politik wieder langweilig werden könnte, ziemlich ansprechend.

So schwer es auch sein mag, interessant zu sein, langweilig zu liefern ist noch schwieriger. Der frühere britische Premierminister Harold Macmillan scherzte angeblich, dass die „Veranstaltungen“ der herausforderndste Teil seines Jobs seien. Biden kann sicherlich mitfühlen. Die Entscheidung des Obersten Gerichtshofs vom letzten Monat wurde aufgehoben Roe v. Wade den Amerikanern das genommen, was viele für ein Grundrecht halten. Für das Weiße Haus ist es auch eine politische Migräne. Die Entscheidung war das Produkt eines mit konservativen Richtern besetzten Gerichts, bevor Biden gewählt wurde. Weder konnte das Weiße Haus das Urteil verhindern, noch hat der Präsident viele (wenn überhaupt) gute Möglichkeiten, es zurückzudrängen.

Und doch scheint Biden aus einer schlimmen Situation das Schlimmste gemacht zu haben. Sein Top-Anwalt war vom Zeitpunkt der Entscheidung irgendwie überrascht, laut CNN– eine Behauptung, die schwer zu glauben erscheint, wenn es keine einheitliche Antwort des Weißen Hauses gäbe. Die Verwaltung scheint völlig reaktiv und kündigt zum Beispiel an, dass die Ausrufung eines Gesundheitsnotfalls keine „großartige Option“ sei, bevor plötzlich es noch einmal überdenken.

Am Wochenende scheiden Bidens Kommunikationsdirektor zugeschlagen „Aktivisten, die mit dem Mainstream der Demokratischen Partei konsequent nicht Schritt gehalten haben“, ein besonderer Ort, um ihr Feuer zu trainieren. Vielleicht versucht sie, die Magie der Kampagne von 2020 wiederzuerlangen, als Biden mit progressiven „Defund the Police“-Aktivisten im Widerspruch stand, aber mit den Wählern Schritt hielt. In diesem Fall spricht sich die Wählerstimmung jedoch eindeutig für einen gewissen Zugang zur Abtreibung aus, und zwar nicht nur unter den Demokraten.

Diese Schichtlosigkeit hat ihren Tribut gefordert. Wie Ed Kilgore schreibt IntelligenzBiden ist jetzt in Umfragen niedriger als Trump war an der gleichen Stelle seiner Präsidentschaft. Die New York Times scheint a zu laufen große Rückschrittgeschichte um Biden ist alt ungefähr monatlich. Heute gebracht ein Umfrageergebnis dass fast zwei Drittel der demokratischen Wähler würde gerne jemand anderen als Kandidaten der Partei im Jahr 2024 sehen.

Vielleicht ist diese negative Reaktion auf Biden unfair. Selbst mit enger Kontrolle des Kongresses haben die Demokraten Blockbuster-Gesetze verabschiedet, wie das Infrastrukturgesetz in Höhe von 1,2 Billionen US-Dollar und ein großes COVID-Hilfspaket, obwohl sie den Fehler gemacht haben, einen Build Back Better-Plan zu versprechen, den sie nicht verabschieden konnten. Experten haben Bidens Umgang mit der russischen Invasion in der Ukraine weithin gelobt. Der Arbeitslosenbericht der vergangenen Woche übertraf die Erwartungen. Die Gaspreise fallen. Einige der anderen Probleme, einschließlich Inflation und COVID, liegen weitgehend außerhalb seiner Kontrolle.

Das wollen die Wähler aber nicht hören. Sie haben für Biden gestimmt, weil er Beruhigung angeboten hat, und jetzt schlägt er um sich, weil er … keine Beruhigung bieten kann. Vor fast einem Monat schrieb mein Kollege Tom Nichols in diesem Newsletter, dass die Wähler Joe Biden in Ruhe lassen sollten. Das Problem ist, dass sie auch in Ruhe gelassen werden wollen, ohne sich Gedanken über die Kosten für das Auffüllen ihres Tanks oder darüber machen zu müssen, ob sie eine medizinische Grundversorgung erhalten können, wenn sie schwanger sind. Und doch mischt sich die Politik oder die Realität immer wieder ein.

Verwandt:


Heutige Nachrichten
  1. Nachdem Steve Bannon sich einer Vorladung des Kongresses widersetzt hatte behauptet dass er nun bereit ist, vor dem Ausschuss des Repräsentantenhauses am 6. Januar auszusagen.
  2. Die Zahl der Todesopfer des russischen Streiks am Samstag in einem ukrainischen Wohnblock in der Stadt Chasiv Jar in Donezk Rose bis 31.
  3. Heute Nachmittag, das Weiße Haus Vorschau das erste Bild, das vom größten Weltraumteleskop der Geschichte aufgenommen wurde.

Sendungen

Das Atlantische Archiv: Rasse, Wurzeln und Hoffnung
(Der Atlantik)

Heute, Der Atlantik stellt alle 165 Jahre seines Journalismus online zur Verfügung. Lesen Anmerkung des Herausgebers von Jeffrey Goldberg über die neues Archiverforschen Der Atlantik Autorenprojektoder fahren Sie unten fort, um vier der Geschichten des Autors von zu sehen Unbesiedeltes Gebietein Newsletter von „American Rootwork“.

Als ich ein Teenager war, der in Cambridge, Massachusetts, lebte, ging ich oft am Haus des Abolitionisten und Gewerkschaftsfunktionärs Thomas Wentworth Higginson vorbei. Ich erinnerte mich, dass Ida B. Wells Higginson dort besucht haben könnte, und stellte mir romantisch vor, ich würde in ihre Fußstapfen treten und die Buckingham Street hinaufgehen. Daher war es besonders aufregend, Higginsons abolitionistische Schriften in der zu finden atlantisch Archiv.

In diesem Essay aus der Ausgabe vom Juni 1861 erzählt er von dem Aufstand, der vor etwa 40 Jahren von Denmark Vesey in South Carolina angeführt wurde. Er ist nicht so brutal ehrlich in Bezug auf Rassismus wie Wells, aber Higginsons Anerkennung des Adels der Selbstemanzipation ist bedeutsam, besonders zu Beginn des Bürgerkriegs.

Zwei weitere Schriften aus dem Archiv, die mein Interesse geweckt haben, stammen beide aus der Ausgabe vom September 1859. Das erste ist eine Beschreibung des Besuchs eines Trios in Martha’s Vineyard, lange bevor die Insel mit dem elitären Resort-Glamour in Verbindung gebracht wurde, der sie heute charakterisiert. Die Vertreibung des Stammes der Gay Head, die Auswirkungen der Walfangindustrie auf die Ökologie der Insel und die lokale Sprache und Kultur Neuenglands werden anschaulich wiedergegeben. Wenn Sie mit der Landschaft vertraut sind, wird Ihnen die Beschreibung der Geographie und Schönheit des Weinbergs vollkommen vertraut sein. Aber diese Geschichte erzählt etwas über die Wurzeln des Ortes und wie er zu der geschätzten Enklave wurde, die er heute ist.

Der andere Artikel aus dieser Ausgabe ist ein weiterer Bericht, der in einem heute beliebten Touristenziel spielt: Savannah, Georgia. Insbesondere handelt es sich um eine lobende Rezension einer Broschüre der American Anti-Slavery Society über ein Ereignis, das historisch als „Weeping Time“ bekannt ist, die größte Sklavenauktion in der Geschichte der Vereinigten Staaten. Wie die Broschüre enthüllt, war es ein Philadelphianer, der die Auktion abhielt – eine starke Erinnerung daran, dass, obwohl sich die Sklaverei vor dem Krieg im Süden konzentrierte, ihre Nutznießer Eliten im ganzen Land waren.

Schließlich dieser Artikel von 1954, der zwei Monate nach dem veröffentlicht wurde Braun gegen Vorstand der Bildung Entscheidung, gibt eine starke, wenn auch kurze Geschichte der Schultrennung wieder. Aber was mir daran auffällt, ist die Hoffnung des Autors Arthur E. Sutherland in Bezug auf die Aufhebung der Rassentrennung – eine Hoffnung, die bald durch massiven Widerstand und das blutleere Gebot der „absichtlichen Geschwindigkeit“ des zweiten zunichte gemacht wurde Braun Meinung. Jetzt aber natürlich Braun scheint nicht unmittelbar bedroht zu sein, die Ideologie der weißen Vorherrschaft, die die gesetzliche Trennung untermauert, ist auf dem Vormarsch. Fast 60 Jahre später fühlt es sich schwieriger an, Hoffnung zu bekommen.

Imani Perry

Mehr von Der Atlantik


Kulturpause
Cartoon-Illustration eines Slushies mit einem Strohhalm, mit einem Fragezeichen auf der Tasse und einem wirbelnden Muster im Hintergrund
(Der Atlantik)

Lesen. „Lucky“, ein neues Gedicht von Carl Dennis: „Keine Möglichkeit, einem Auto zu erklären, das immer wartet / Genau dort, wo man es lässt, die menschliche Fähigkeit / In Gedanken vom Körper wegzutreiben / Gerade wenn der Körper in Not ist der Führung.“

Uhr. Schon gesehen Top Gun und Lust auf mehr explosive Action? Uhr Deja Vu (verfügbar bei Disney+ und zum Ausleihen bei Amazon Prime), Ein 2006 von Tony Scott inszenierter Thriller mit Denzel Washington, der sich in eine „Art Hightech“ verwandelt Schwindel.“

Oder versuchen Sie etwas anderes aus der Liste unseres Autors mit 26 brillanten Filmen, bei denen sich Kritiker geirrt haben.

Getränk. Es ist kostenloser Slurpee-Tag bei 7-Eleven. Was zum Teufel ist überhaupt ein Slushie? Hier herausfinden.

Spielen Sie unser tägliches Kreuzworträtsel.


PS

Es ist mir eine Freude, diese Woche hier einzuspringen, vor allem, weil ich dadurch die Gelegenheit habe, das heißeste Team im Baseball zu feiern. Ich suche routinemäßig Trost bei Tom Scocca Hommage an die Baltimore Orioles 2011, der in der AL East Letzter wurde, aber am letzten Tag der Saison die Playoff-Hoffnungen der verhassten Red Sox verdarb. Scocca merkt an, wie kleine (sogar unbedeutende) Siege dazu führen können, dass es sich lohnt, sich für ein schlechtes Team anzufeuern. Die O’s werden dieses Jahr mit ziemlicher Sicherheit wieder im Keller abschließen, aber sie haben gerade acht Spiele in Folge gewonnen und werden heute Abend garantiert nicht verlieren, denn es ist ein freier Tag. Auf kleine Siege – oder besser noch auf acht.

— David

Isabel Fattal hat zu diesem Newsletter beigetragen.