Wenn die Abtreibungspolitik den Demokraten helfen würde, gäbe es keinen Grund, darüber zu lügen

Home » Wenn die Abtreibungspolitik den Demokraten helfen würde, gäbe es keinen Grund, darüber zu lügen

Die Unternehmensmedien beobachten, wie die Umfragewerte von Präsident Biden jede Woche sinken, und ziehen die mittelfristigen Wahlaussichten der Demokraten im ganzen Land mit sich. Als Reaktion darauf haben Reporter nach einem Problem gesucht, von dem sie glauben, dass es den zappelnden Präsidenten und seine Partei retten könnte, und sie scheinen sich auf die Abtreibung als Gewinner festgelegt zu haben.

Und sie haben keine Angst, die Wahrheit zu vernichten, um sie zu verbreiten.

Wie die meisten wissen, hat der Oberste Gerichtshof der USA im vergangenen Monat Roe v. Wade aufgehoben und Entscheidungen zum Abtreibungsgesetz an die Bundesstaaten zurückverwiesen. Die Pro-Life-Bewegung, die fünf Jahrzehnte lang auf diesen Moment hingearbeitet hat, jubelt. Die Abtreibungslobby ist jedoch apoplektisch und fordert Maßnahmen von ihren Mitgliedern des Kongresses und dem Präsidenten.

Die Medien erkannten eine Gelegenheit, die Dynamik einer Halbzeitwahl zu ändern, die gegen das Team Democrat zu laufen scheint, und traten in Aktion.

CNN-Moderatorin Fredricka Whitfield interviewte Gloria Browne-Marshall, eine Professorin am John Jay College, mindestens zweimal über mehrere Tage. Im zweiten Gespräch forderte Ms. Whitfield Ms. Browne-Marshall auf, auf ihre früheren Anschuldigungen des Rassismus unter Pro-Lifern zurückzukommen, darunter „eine Angst vor den Schwarzen und die Bräunung Amerikas“.

Dies ist ein unsinniges Argument, da farbige Babys unverhältnismäßig häufiger abgetrieben werden als weiße Babys.

Im Jahr 2019 hatten laut den neuesten Daten des Centers for Disease Control schwarze Frauen mit 23,8 pro 1.000 die meisten Abtreibungen. Von 1.000 hispanischen Frauen hatten 11,7 eine Abtreibung. Weiße Frauen waren mit 6,6 pro 1.000 am niedrigsten.

Es ist offensichtlich, dass die Einschränkung der Abtreibung das Leben unzähliger schwarzer und hispanischer Babys retten und dadurch die Minderheitsbevölkerung vergrößern würde. Das ist das Gegenteil von dem, was auf CNN behauptet wurde.

NBC veröffentlichte einen Artikel, in dem Schwangerschaftszentren für Lebenskrisen herabgesetzt wurden, und erlaubte einem Kritiker, sie als „ein Programm zu bezeichnen, das den Republikanern das gute Gefühl gibt, etwas zu tun, um Frauen zu helfen“.

CBS Mornings-Moderatorin Gayle King interviewte Hillary Clinton, die Richter Clarence Thomas als den wichtigsten Bösewicht am Gericht identifizierte.

„Ich bin mit ihm auf die juristische Fakultät gegangen. Seit ich ihn kenne, ist er ein Mensch der Beschwerde – Ressentiments, Beschwerden, Wut“, sagte Mrs. Clinton. „Frauen werden sterben, Gayle. Frauen werden sterben.“

Unbeantwortet bleibt, wie Justice Thomas, ein Schwarzer, in die rassistische Verschwörung passt, die CNN zuvor vorgestellt hatte.

Die Verzweiflung der Medien, die Abtreibung zu einem goldenen Thema für die Demokraten zu machen, veranlasste einige, sich erneut auf Herrn Thomas zu stürzen, weil er der Entscheidung des Obersten Gerichtshofs widersprach, keinen Fall über religiöse Einwände gegen COVID-19-Impfstoffe anzuhören.

Richter Thomas bemerkte, dass einige Menschen „aus religiösen Gründen Einwände gegen alle verfügbaren COVID-19-Impfstoffe erheben, weil sie unter Verwendung von Zelllinien entwickelt wurden, die von abgetriebenen Kindern stammen“.

Dies war eine genaue Beschreibung der Position der Petenten und eine genaue Beschreibung, wie die Impfstoffe entwickelt wurden.

Mit Abtreibung als Thema war es jedoch zu gut, um es nicht auszunutzen, selbst wenn es erhebliche Unehrlichkeit erforderte.

„Clarence Thomas schlägt vor, dass COVID-Impfstoffe mit ‚abgetriebenen Kindern‘ hergestellt werden“, twitterte Axios. In seiner Geschichte bot Axios einen „Reality Check“ an, in dem es hieß: „Kein Coronavirus-Impfstoff in den USA enthält die Zellen abgetriebener Föten.“

Dies ist ein sogenannter „Strohmann“ oder die Schaffung eines Arguments, das niemand vorbringt, damit es niedergeschlagen werden kann, um den falschen Anschein zu erwecken, einen Punkt zu beweisen. Nirgendwo hat Richter Thomas behauptet, dass Impfstoffe tatsächlich Zellen von abgetriebenen Föten enthalten, nur dass sie unter Verwendung dieser Zellen entwickelt wurden, was wahr ist.

Politico und NBC veröffentlichten ähnliche Geschichten und griffen Richter Thomas wegen der gleichen Behauptung an, die er nicht gemacht hatte.

Der Zweck all dieser Desinformation und Irreführung wurde vom Time Magazine in einem Artikel unter der Überschrift „The Fall of Roe May Save Democrats in the Midterms, at Least in the Suburbs“ deutlich gemacht.

Aber die Freude darüber, dass den Demokraten ein wichtiges Thema vorgelegt wurde, hat sich bei den gewählten Demokraten und ihrer Aktivistenbasis in Verzweiflung verwandelt, die den Präsidenten und sein Weißes Haus als völlig wirkungslos ansehen.

„Nach einer Reihe von Rückschlägen vor dem Obersten Gerichtshof fragen sich die Demokraten, ob das Weiße Haus von Biden in der Lage ist, Dringlichkeitsforderungen zu erfüllen“, beklagte eine CNN-Schlagzeile.

Denn was nützt ein heißes politisches Thema, wenn der Chef inkompetent ist?

Und jüngste Umfragen deuten darauf hin, dass die Abtreibungsfrage die Republikaner nicht so stark beeinträchtigt, wie die Medien hoffen.

In einer neuen Monmouth-Umfrage dominierten Inflation, Benzinpreise und andere wirtschaftliche Probleme die Sorgen der Wähler, wobei Abtreibung nur für 5 % der Befragten das Hauptthema war.

Sie müssen sich vorstellen, dass eine gute Anzahl von Pro-Lifern in diesen 5 % sind, um mit den Pro-Abtreibungs-Leute zu gehen, also ist es schwer zu sehen, wie dies die Chancen der Demokraten im November wiederbeleben könnte.

Aber so viel scheint sicher: Wenn die Abtreibungspolitik den Demokraten wirklich helfen würde, gäbe es keinen Grund, darüber zu lügen.

• Tim Murtaugh ist Kolumnist der Washington Times und Gründer und Direktor von Line Drive Public Affairs, einem Kommunikationsberatungsunternehmen.