Wie Embedded Finance Banking und Handel verbindet

Home » Wie Embedded Finance Banking und Handel verbindet

Eine zunehmend glänzende Zukunft für Banken, die eingebettete Finanzierungen anbieten, wird davon abhängen, dass mehr Verbraucher die Banken selbst vollständig ignorieren und sich darauf konzentrieren, Geschäfte mit ihren Lieblingsmarken zu tätigen.

Diejenigen Institutionen, die mit Nichtbankmarken zusammenarbeiten, um der Finanzmotor hinter ihrer Website und ihrem mobilen Verkauf zu werden – und sogar am physischen Verkaufspunkt – werden zunehmend erfolgreich sein, wenn auch anonym.

Die Zahl der traditionellen Institutionen und Fintechs, die sich an dieser Strategie beteiligen und gewinnen werden, wird zunehmen, aber immer noch ein kleiner Teil der Branche sein – möglicherweise nur rund 300 Unternehmen, die sich einen Jahresumsatz von 25 Milliarden US-Dollar teilen. Finanzakteure und die Marken, mit denen sie zusammenarbeiten, könnten einen „Schwungradeffekt“ genießen – dh die Dynamik ihrer Vereinbarungen wird das Geschäft für beide steigern. Das liegt an der Beseitigung von Reibungsverlusten durch das Mischen von Kauf und Zahlung. Die Verbraucher werden sich darauf konzentrieren, was sie kaufen und verwenden, und nicht darauf, wie sie es bezahlen oder finanzieren.

Diese Schlussfolgerungen stammen aus einer Studie über Eingebettete Finanzierung Cornerstone Advisors abgeschlossen für Bond, „The Embedded Finance Flywheel“. Ron Shevlin, Chief Research Officer des Beratungsunternehmens, stellt in dem Bericht fest, dass die Grundidee von Embedded Finance in gewisser Weise überhaupt kein neues Konzept ist. Die indirekte Autofinanzierung stützt sich auf eine Struktur, bei der der Händler sowohl für den Verkauf als auch für die Finanzierung im Vordergrund steht und die Bank im Hintergrund steht.

Embedded Finance baut auf solchen langjährigen Praktiken auf. Der Bericht definiert den Begriff folgendermaßen: „Die Integration von Finanzdienstleistungen in die Websites, mobilen Apps und Geschäftsprozesse von nichtfinanziellen Unternehmen.“

Das Ziel der Studie war es, die Verbraucher zu untersuchen, um den Grad der Akzeptanz für eingebettete Finanzen im Vergleich zur Präferenz für die Trennung von Dingen zu bestimmen.

Bis zu einem gewissen Grad zeigt die Nutzung mobiler Apps von Händlern, insbesondere von Starbucks, dass viele Verbraucher bereit sind, die Bank-Commerce-Grenze zu überschreiten.

Embedded Finance hat laut Roy Ng, Mitbegründer und CEO von Bond, das Potenzial, auf viele weitere Marken ausgeweitet zu werden, da größere Einzelhändler und andere Verkäufer es ausprobieren. Tatsächlich ergab eine Studie von Accenture, dass fast die Hälfte der befragten Unternehmen die Einführung von Embedded-Finance-Angeboten plante. Ein Schlüsselelement, fährt Ng im Interview fort Die Finanzmarkeist Vertrauen in die Marke des Nichtbankenverkäufers, da die eingebettete Finanzmarke im Wesentlichen unsichtbar ist.

Was die Zukunft von Embedded Finance von der Vergangenheit unterscheidet, ist, dass es laut Ng davon abhängt, ob man die Grundlagen hinter sich lässt, die zu Tischeinsätzen geworden sind, um daraus ein bedeutenderes Geschäft zu machen.

Erweiterung der Embedded-Finance-Anforderungen:

Sie können nur so viel aus Interchange-Gebühren herausholen. Der Wechsel zu eingebetteten Krediten ist eine der Möglichkeiten, wie der Umsatz gesteigert werden kann.

Weiterlesen:

Webinar

REGISTRIEREN SIE SICH FÜR DIESES KOSTENLOSE WEBINAR

5 Möglichkeiten, Ihre Online- und Offline-Banking-Erfahrungen zu verbinden

Nehmen Sie an diesem kostenlosen Webinar teil, während wir uns mit fünf Schlüsselbereichen befassen, die Ihnen helfen können, Ihre Online- und Offline-Kundenerlebnisse zu verbinden, um mehr Mitgliederwachstum für Ihre lokale Bank oder Kreditgenossenschaft zu erzielen.

MITTWOCH, 3. August UM 14:00 UHR (ET)

Geben Sie Ihre geschäftliche E-Mail-Adresse ein

Die Lieblingsmarken der Verbraucher und ihr Potenzial für eingebettete Partnerschaften

„Der potenzielle Wert von Embedded Finance beruht auf einer sehr wichtigen Annahme – dass Verbraucher Finanzprodukte von ihren Lieblingsmarken erhalten werden, wenn die Marken sie anbieten“, heißt es in dem Bericht. „Merkwürdigerweise ist diese Annahme trotz des ganzen Hypes um Embedded Finance weitgehend ungeprüft geblieben.“

Der erste Teil der Studie befasste sich damit, wie stark die Verbraucher mit ihren Top-Marken umgehen.

Cornerstone untersuchte die Lieblingsmarken der Menschen nach Unternehmen und stellte fest, dass Amazon für 44 % der Verbraucher der Top-Einzelhändler ist, Walmart mit 21 % an zweiter und Target mit 12 % an dritter Stelle. Die Studie fragte auch nach Präferenzen in Apotheken. CVS führte dort mit 25 %, gefolgt von Walgreens mit 23 %, Walmart mit 12 % und Amazon mit 10 %.

Die Studie fragte auch nach bevorzugten Ausgabenkategorien und den Marken, die diese dominieren:

  • Technik/Elektronik: 58 %, Samsung, Amazon
  • Heimwerken: 42 %, Lowes, Home Depot, Ace Hardware
  • Spielkonsolen: 39 %, Playstation, Nintendo, Xbox
  • Mode/Luxusgüter: 34%, Trainer, Chanel, Gucci
  • Heimfitness: 25 %, Fitbit, Peloton
  • Automobil: 19 %, Ford, Chevy

Abgesehen von den Daten besteht in einigen Fällen eindeutig ein Potenzial für eingebettete Beziehungen für eine Handvoll Wettbewerber in jedem Bereich. Ng weist darauf hin, dass verschiedene Kreditgeber unterschiedliche Risikobereitschaften und unterschiedliche Schwerpunkte auf Verbraucherkreditschichten haben. Im Laufe der Zeit könnten mehrere Finanzinstitute in den Verkaufsstrom eines Einzelhändlers eingebettet werden, schlägt er vor, wobei der Einzelhändler einen Käufer nahtlos an den geeigneten Kreditanbieter weiterleitet. Dies würde alles im Hintergrund des Kaufs geschehen.

Ein erstaunlicher Teil der Studie befasste sich damit, wie häufig Verbraucher mit Marken in den sechs zuvor beschriebenen Produktbereichen interagieren.

Wie diese Tabelle zeigt, interagieren in drei Kategorien mehr als die Hälfte der befragten Personen Täglich mit Unternehmen aus den Bereichen Gaming/Konsolen, Heimfitness und Technik/Elektronik. Dies deutet auf einen potenziell riesigen Strom von Kredit- und Zahlungsvolumen für Banken und Fintechs hin, die die bevorzugte Position als eingebetteter Finanzanbieter der Marke erlangen können.

Wie oft interagieren Verbraucher mit Unternehmen in bevorzugten Kategorien?

Quelle: Eckpfeiler-Berater

Weiterlesen: Die Zukunft von Banking as a Service und Trends in Embedded Finance

Warum Verbraucher Finanzprodukte von Nichtbanken akzeptieren – und nicht

Der Einsatz von Embedded Finance ist bereits im Gange, es gibt also einige Erfahrungen zu sammeln. 35 % der Verbraucher hatten beispielsweise bereits eingebettete Finanzdienstleistungen bei Technologie-/Elektronikanbietern genutzt, am häufigsten in Form einer Kreditkarte oder einer erweiterten Garantie.

Angesichts der Tatsache, dass sich eine eingebettete Beziehung sowohl für die Nichtbankenmarke als auch für den Finanzdienstleister auszahlen muss, fragte Cornerstone die Verbraucher auch, welche Auswirkungen die eingebettete Finanzierung auf ihre Beziehung zu den Nichtbankenmarken hatte. So entstand ein differenziertes Bild. Während fast ein Drittel der Befragten angaben, mehr Geld bei Verkäufern auszugeben, die beispielsweise eingebettete Finanzierungen anbieten, gab eine fast identische Anzahl von Personen an, dass sich nichts geändert habe.

Wie Embedded Finance die Beziehung zu Nichtbanken beeinflusst oder nicht mehr Geld loyaler empfiehlt, hat nichts geändert

Obwohl das Ausgeben von mehr Geld bei Verkäufern nur etwa ein Drittel der Zeit genannt wurde, ignoriert die Konzentration nur darauf andere wichtige Ergebnisse, die in der Grafik zu sehen sind. Die Auswahl von Verkäufern gegenüber Wettbewerbern bedeutet auch mehr Umsatz (und Volumen für den eingebetteten Anbieter) und eine erhöhte Loyalität und Empfehlungen können sich auch auf das Endergebnis auswirken.

Die Studie befasste sich dann mit der Bereitschaft und dem Mangel daran, Finanzdienstleistungen zu nutzen, die von Nichtbankenanbietern angeboten werden.

Das stärkste Argument unter denjenigen, die Finanzprodukte nutzen würden, war der Preis – vier von fünf gingen davon aus, dass der Kauf des Finanzprodukts vom Verkäufer es billiger machen würde. Es ist möglich, dass dies durch die Beobachtung der Verbraucher beeinflusst wird, wie die meisten „Jetzt kaufen, später bezahlen“-Programme in der Vergangenheit funktioniert haben – der Verkäufer wird als Anbieter des BNPL-Angebots im Namen des Anbieters angesehen, und es fallen keine Zinsgebühren an.

Gründe, warum Menschen Finanzprodukte von Neobanken nehmen werden

Es gibt jedoch Hürden, um mit dem eingebetteten Finanzmodell voranzukommen. Wie unten zu sehen ist, gaben 77 % der Verbraucher an, dass sie Finanzprodukten, die von einer Nichtbank bezogen wurden, nicht vertrauen würden. Es kann sein, dass die Unsichtbarkeit der Bank oder des Fintech in der Mischung bei einigen Segmenten ein Handicap sein kann.

Gründe, warum Verbraucher keine Finanzprodukte von Nichtbanken nehmen würden, denen sie nicht vertrauen würden

Anreize und Innovationen können dabei helfen, diese Nadeln zu bewegen. Die Studie liefert eine lange Liste von Variationen zu Produktthemen. Unter denen, die Menschen interessierten, mit dem Prozentsatz derjenigen, die Anziehung angaben:

  • Eine Kreditkarte, die Spieler für den Kauf von Spielen und für Käufe im Spiel belohnt: 75 %
  • Ein In-Game-Einzahlungskonto (Echtgeld), das zum Kauf und Verkauf von In-Game-Items und zum Speichern echter Belohnungen für Fortschritte im Spiel verwendet wird: 74 %
  • Krankenversicherung mit an persönliche Fitnessgewohnheiten gekoppelten Tarifen: 68 %
  • Ein in Mode- und Luxusmarken-Apps integriertes Anlagekonto zur Investition in Aktien, Krypto und andere Vermögenswerte der Marke: 65 %
  • Ein Sparkonto, das über die laufenden Autozahlungen hinaus zusätzliches Geld für einen zukünftigen Autokauf beiseite legt: 52 %
  • Eine Eigenheimkreditlinie, die in die eigenen Apps von Baumärkten integriert ist, um Zahlungen für große Projekte abzuwickeln: 49 %

Weiterlesen: Innovation und Inflation: Zwei Trends, die das Kreditkartenmarketing verändern

Anpassungen, die Finanzdienstleister vornehmen müssen

Ng weist darauf hin, dass Bemühungen um eingebettete Finanzierungen auf einem Balanceakt zwischen dem Verkäufer und dem Finanzunternehmen beruhen. Die Nichtbank kontrolliert in diesem Fall das Kundenerlebnis, nicht der Finanzakteur, aber letzterer als Anbieter der Finanzdienstleistung kontrolliert, was diese Dienstleistung sein wird und wie flexibel sie sein wird. Wahrnehmungen sind auch wichtig. Wenn eine Person beispielsweise denkt, dass sie Eigenheimkredite von ihrem bevorzugten Heimzentrum verwendet, ist das plötzliche Auftauchen eines Bank- oder Fintech-Logos eine negative, erschütternde Erfahrung.

Der Übergang zu Embedded Finance erfordert auch einige Denkweisen für die Bank oder das Fintech, die in den Hintergrund treten werden. Die Frage „Wem gehört der Kunde“ ist ein Faktor, wenn ein Anbieter eine direkte Beziehung gewohnt ist. Laut Ng ist es für Banken und Kreditgenossenschaften hilfreich, eingebettete Finanzierungen als zusätzlichen Kanal zu betrachten, um potenziellen Kunden Produkte anzubieten, etwas, das von ihren traditionellen Kanälen getrennt ist und nicht als Parallelpfad.

Darüber hinaus muss die Technologie von einer direkten Beziehung zu einem marktüblichen Ansatz angepasst werden. Es muss viel investiert werden, um sicherzustellen, dass Daten korrekt und auf konforme Weise ausgetauscht werden, erklärt Ng.