Woher die nächste Finanzkrise kommen könnte

Home » Woher die nächste Finanzkrise kommen könnte

Nachdem ich 21 Jahre lang meine wöchentliche Kolumne für die FT geschrieben habe, habe ich mich entschieden, weiterzumachen. Als ich im Februar 2001 anfing, waren Enrons „klügste Jungs im Raum“ auf dem Weg zum größten Crash des jungen Jahrhunderts. Jetzt steuern wir auf eine weitere Rezession zu, und ich habe das Gefühl, dass die Exzesse unserer Zeit nur mit einem weiteren dramatischen institutionellen Versagen behoben werden können.

Diesmal nicht die großen Banken, zumindest nicht die amerikanischen Großbanken. Meine Vermutung ist, dass wir das unerwartete Scheitern einer Private-Equity-Firma erleben werden, krank an versteckter Hebelwirkung und ohne Zentralbank, die bereit ist, die alleinige Verantwortung für das Chaos zu übernehmen.

Als ich Anfang der 80er Jahre für eine Investmentbank arbeitete, sagte mir einer der Partner, ich solle „ein Unternehmen finden, das tot mehr wert ist als lebendig“. Damals gab es viele amerikanische Zombie-Konzerne, alte Namen, die weit über ihre anfängliche industrielle Kompetenz hinausgewachsen waren. Sie wurden vom Chief Executive wie mittelalterliche Lehen behandelt, der wenig Grund hatte, die Securities and Exchange Commission oder die Aktionäre zu fürchten. Es überrascht nicht, dass die meisten weltweit nicht wettbewerbsfähig waren und wenig Fokus und schlechte interne Berichterstattung hatten.

Und ihre Aktien waren billig. Sie finden den schwachen Verwandten, der jetzt nur das Geld haben wollte, damit er seine Krocketkarriere in Palm Beach beginnen konnte, bei einer willfährigen Bank vorbeischauen (wir hatten sie auf Abruf) und das Geschäft abschließen.

Innerhalb von ein oder zwei Jahren würden wir es arrangieren, die irrelevanten Teile zu schließen oder zu verkaufen, den privaten Golfplatz des Vorsitzenden zu verkaufen und einen Aufwind am Markt zu erwischen, um unser neues Reagan-Outfit, unser spritziges neues Logo und alles zu präsentieren. Eine weitere Deal-Trophäe für das Büro.

Wir waren nicht so arrogant zu sagen, wir würden Gottes Werk tun – schließlich waren wir nicht Goldman Sachs. Aber der geradlinige „Shareholder Value“ war die Art und Weise, wie sich Corporate America von dem verschwenderischen und bürokratisierten Durcheinander erholte, zu dem es in den 1970er Jahren geworden war. Dabei halfen uns die wirtschaftliche Erholung und die seit Jahren sinkenden Zinsen.

Es war ein gutes Geschäft, geführt von einer Handvoll Büros in einem billigen Gehege im Rockefeller Center. Wir hatten nie die Illusion, dass wir und eine Handvoll anderer Private-Equity-Unternehmen unser eigenes Wetter machen könnten. Und wir waren von den Kapitalgewinnen motiviert, nicht von den Gebühren.

Jetzt sind jedoch die globalen Private-Equity-Unternehmen für die Gebühren dabei. Sie dienen dem Sammeln von Vermögenswerten, nicht dem Abbau von Bürokratie und der Rationalisierung von Produktlinien. Die Private-Equity-Gesellschaften haben eigene Bürokratien entwickelt und die Gründer sind keine hungrigen Außenseiter mehr, sondern Palm-Beach-Crocket-Spieler. Sie sind zu einer kleinen Gruppe von sich selbst handelnden Oligarchen geworden.

Die Öffentlichkeit sieht und ärgert sich darüber, insbesondere wenn ihre Wohnungsmieten oder Hauspreise auf ein unerschwingliches Niveau steigen.

Eine verwandte Gruppe sind die CEOs der Vermögensverwaltung. Ich sah einem von ihnen zu, wie er über einen Zeitraum von sechs Monaten „Stakeholder-Präsentationen“ hielt. Er gab sich eher als „Hohepriester der Global Governance“ aus, anstatt als jemand, der ein paar gute Betriebsleute und eine hervorragende Lobbygruppe anheuerte.

Nun, wenn der Stolz dem Fall vorausgeht, werden viele Private-Equity-Unternehmen tatsächlich einen sehr langen Fall erleben. Wenn sie wirklich der „Universal Mind“ sind, dann sollten sie für ein Amt kandidieren. Lassen Sie sich in einem ihrer Häuser nieder und gehen Sie auf die Straße und in die Einkaufszentren, um mit ihren Leuten zu sprechen. Wenn das unter ihnen ist, können sie die Klappe halten.

Als die Citigroup im März und April 2009 in Schwierigkeiten steckte, war ich für eine geordnete Lösung. Ist nicht passiert. Nach der Finanzkrise haben wir nicht genug von unserem Leverage abgebaut und dafür mit geringem Wachstum bezahlt.

Eine Rezession ist eine Zeit, um übermäßige Kreditaufnahme und die unerklärlichen Übermächtigen zu beseitigen. Heutzutage gehören diese zu den Private-Equity-Unternehmen und den riesigen Vermögensverwaltern. Wir brauchen hier keine Oligarchen.

Ich bin meinen Lesern dankbar und habe Ihre Gedanken und Kommentare sehr geschätzt. Ich kann gelegentlich zur FT beitragen. Und wenn Sie wissen wollen, was ich in Zukunft vorhabe, schreiben Sie mir.

[email protected]