Zip-eigene persönliche Finanz-App Pocketbook zum Schließen

Home » Zip-eigene persönliche Finanz-App Pocketbook zum Schließen

Das Team von Pocketbook und Zip mit David Koch im Jahr 2017. Quelle: LinkedIn/Pocketbook.

Eine persönliche Finanz-App im Besitz von Zip, jetzt kaufen, später bezahlen, wird nächsten Monat geschlossen, 10 Jahre nach ihrer Gründung mit dem Ziel, Australiern dabei zu helfen, ihr Geld besser zu verwalten.

Das Pocketbook-Team informierte die Benutzer am Donnerstag darüber, dass es die „schwierige Entscheidung“ getroffen habe, die Pocketbook-App und den Webdienst ab dem 5. August zu schließen, und dankte ihnen gleichzeitig für „die ganze Unterstützung und das Feedback auf dem Weg“.

Pocketbook wurde 2012 von Bosco Tan und Alvin Singh aus einer einzigen Tabelle in Sydney gegründet und zielte darauf ab, persönliche Finanzen „lächerlich einfach“ zu machen, indem es Benutzern ermöglichte, ihre Rechnungen zu überwachen, Bankgebühren und Strafen für verspätete Zahlungen zu minimieren und ihr Budget und ihre Sparziele zu verfolgen.

Das Startup zog schnell Hunderttausende von Nutzern an, wurde Finalist in mehreren Startup-Wettbewerben und machte sich 2014 an die Kapitalbeschaffung.

Es wurde von Zip im Jahr 2016 in einem Bericht erworben 7,5-Millionen-Dollar-Deal funktionierte aber weiterhin als eigenständige App unter der Leitung von Tan und Singh, die 2017 beschlossen, negatives Feedback anzugehen, indem sie ein Video veröffentlichten, in dem das Team gemeine Kommentare von Kunden vorlas.

Nach Angaben auf der Pocketbook-Websitehatte das Startup im Jahr 2020 mehr als 800.000 Nutzer.

Während die auf der Website des Unternehmens veröffentlichten Informationen nicht darauf hindeuten, dass Kunden in das Zip-Ökosystem verschoben werden, heißt es doch, dass Pocketbook geschlossen wird, „damit wir uns darauf konzentrieren können, einige der Funktionen, die Sie an Pocketbook lieben, neu zu überdenken und einzuführen, über die Zip-App“.

Als Zip im Juli 2021 seine aktualisierte Marke vorstellte, erklärte es in einer Pressemitteilung, dass es „plant, Funktionen seiner 5-Sterne-Personal-Finance-App Pocketbook in die Zip-App zu integrieren“.

Dies würde es Zip-Kunden in Australien ermöglichen, „Ausgaben über mehrere Bank-, Kredit- und Zip-Konten hinweg zu verfolgen und ihnen einen ganzheitlichen Überblick über ihre Finanzlage und bevorstehende Ausgaben zu geben“, sagte das Unternehmen damals.

Pocketbook-Benutzer können die App und Website bis zum 4. August weiter nutzen, danach werden ihre Konten geschlossen. Die App steht ab dem 5. August nicht mehr zum Download zur Verfügung und Benutzer können sich nicht mehr bei der mobilen App oder Website anmelden.

Das Unternehmen sagte, dass alle von Benutzern bereitgestellten persönlichen Daten ab dem 5. August gelöscht werden, einschließlich Namen, E-Mail-Adressen, Handynummern und persönlich identifizierbarer Konto- und Transaktionsdetails.

Benutzer, die eine Kopie ihrer eigenen Daten behalten möchten, können dies tun Extrahieren einer CSV-Datei vor dem 4.8.

„Wir sind stolz auf das Produkt, das wir gebaut haben, aber noch mehr sind wir dankbar für die Rolle, die Sie dabei gespielt haben, es in den letzten 10 Jahren wachsen und verbessern zu lassen“, sagte das Pocketbook-Team.

SmartCompany hat Pocketbook und Zip um einen Kommentar gebeten.

Da kommt noch mehr …